Das wäre doch was: In den Ferien Satelliten bauen!

Auf diesem Foto bauen Profis einen Satelliten. Beim „spacecamp“ in Berlin lernen Jugendliche, worauf es dabei ankommt. Bild: ESA
Auf diesem Foto bauen Profis einen Satelliten. Beim „spacecamp“ in Berlin lernen Jugendliche, worauf es dabei ankommt. Bild: ESA

Wenn ihr noch keine Pläne für die Ferien habt: Warum nicht mal einen Satelliten entwickeln? In Berlin gibt es im FEZ – dem größten nicht kommerziellen Kinder- und Jugendfreizeitzentrum Europas – ein ganz besonderes Angebot.

Vom 30. Juli bis 6. August führt das „orbitall“ – quasi die Weltraum-Abteilung des FEZ Berlin – wieder mal das legendäre „spacecamp“ für Jugendliche zwischen 12 und 20 Jahren durch. Die Teilnehmer(innen) schlüpfen dabei in die Rolle von Wissenschaftlern und führen gemeinsam ein spannendes Forschungsprojekt durch. Das Ziel: einen Satelliten virtuell in eine Umlaufbahn zu bringen!

Der „Satellit“ soll das Wetter voraussagen und die Erde beobachten. Für diese Mission muss er mit den entsprechenden Messgeräten konzipiert und gebaut werden. Die Teilnehmer erfahren, wie Profis Satellitenbilder bearbeiten und analysieren, um ihren Satelliten entsprechend auszustatten. Für die Computer-Freaks lautet die Aufgabe: Wie bereite ich analoge Messdaten digital auf?

Die Teilnehmer(innen) forschen, entwerfen und testen – all das in einem Umfeld, das weitgehend an die echte Raumfahrt angelehnt ist. Und zwar dank der Partner des orbitalls, zu denen u.a. auch das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt, die Beuth-Hochschule und die TU Berlin gehören.

Preis pro Person: 290,- Euro, inkl. Übernachtung, Vollpension und Programm.

Anmeldung und Kontakt:

Gert Schnitt, 030-53071-536, orbitall@fez-berlin.de

Zum Anmeldeformular

Übrigens: Für Kinder unter 12 Jahren bietet das orbitall spannende Tagescamps an – siehe www.orbitall.de