Die dreidimensionale Erde

Der Reichstag in Berlin im 3D-Luftbild. Mit Brille kommt einem das Gebäude in 3D entgegen. Auch bei der Stadtplanung finden solche Luftbilder Anwendung.
Der Reichstag in Berlin im 3D-Luftbild. Mit Brille kommt einem das Gebäude in 3D entgegen. Auch bei der Stadtplanung finden solche Luftbilder Anwendung.

Der Mars in 3D ist absolut faszinierend. Die Erde aber auch! Seit Jahren werden vom DLR große Teile der Erde in 3D aufgenommen – mit verschiedenen Sensoren auf Satelliten, in Flugzeugen oder mit ferngesteuerten Fluggeräten. Das dient vielen Anwendungen – vom Katastrophenschutz bis zur Stadtplanung.

Auf der Erde tragen 3D-Bilder zur Untersuchung und Lösung zahlreicher Probleme bei. Das geht von der Suche nach geeigneten Standorten für Mobilfunk-Masten – damit das Handy auch überall funktioniert – bis zu Maßnahmen gegen Überschwemmungen. Immer kommt es dabei auf die Höhen und Tiefen im Gelände an, weshalb man die Erde eben in 3D vermessen muss.

In der Freizeit ist 3D vor allem bei Kinofilmen, Fernsehern und Computerspielen voll im Trend. Aber auch für die Planung von Wanderungen gibt es bereits 3D-Modelle. Und sollte jemand zufällig den K2, also den zweithöchsten Berg der Erde, besteigen wollen: Auch da können wir behilflich sein – zumindest virtuell mit einem 3D-Höhenmodell. Vorweg ist allerdings eine Warnung angebracht: Es besteht die Gefahr, dass dem Betrachter schon beim Anblick der Animation vom K2 die Puste ausgeht ;-) Hier dazu mehr.