„Horizons“ – so heißt die nächste Mission des deutschen ESA-Astronauten Alexander Gerst. Im Frühjahr 2018 soll der 41-jährige Geophysiker mit der Expedition 56/57 seine zweite „Forschungsreise“ zur Internationalen Raumstation ISS antreten. Ein halbes Jahr wird Gerst in der Schwerelosigkeit wissenschaftliche Experimente durchführen, leben und arbeiten. Dabei wird er sogar Kommandant der ISS sein und damit besondere Verantwortung tragen. Der Missionsname „Horizons“ symbolisiert die Neugier und Faszination, Unbekanntes zu entdecken und zu erforschen.