Verkehr und Umwelt

Umweltwirkungen des Verkehrs



Veränderung des zonalen Ozongehalts der Atmosphäre (in Prozent) durch den Luftverkehr für Juli 1990 - Simuliert mit dem globalen Klima-Chemie-Modell ECHAM/CHEM.
Am Institut für Physik der Atmosphäre werden die Auswirkungen der verschiedenen Verkehrsemissionen auf die Zusammensetzung der Atmosphäre und das Klima untersucht. Unter anderem werden die relativen Beiträge der einzelnen Verkehrsträger quantifiziert. Hierfür dienen Laboruntersuchungen, Messungen in der Atmosphäre mit dem Forschungsflugzeug Falcon und globale Modellsimulationen mit ECHAM.

Emissionen des Verkehrs wirken sich in verschiedener Weise auf die Umwelt aus. So sind die Emissionen von Kohlendioxid (CO2) und Kohlenmonoxid (CO), Stickoxide (NOx), Kohlenwasserstoffe und Partikel (z.B. Ruß) für die chemische Zusammensetzung der Atmosphäre von Bedeutung. Sickoxide führen in den meisten Gebieten der Troposphäre zur Produktion von Ozon. Kohlenwasserstoffe verstärken diese Ozonproduktion.

Während der Einfluss des bodengebundenen Verkehrs mit der Höhe abnimmt, beeinflusst der Luftverkehr vor allem im Flugniveau (ca. 12 km Höhe) die Stickoxidkonzentration. Schiffsemissionen führen zu einer Erhöhung der Stickoxidkonzentration über Meeren. Dort stellen sie die einzige Quelle dar und spielen deshalb eine bedeutende Rolle. Darüberhinaus verändern Verkehrsemissionen die Bewölkung: Luftverkehr bildet Kondensstreifen und zusätzliche Zirruswolken; Schiffe produzieren durch die emittierten Aerosole niedrige Wolkenlinien, die so genannten 'ship tracks'.


URL dieses Artikels
http://www.dlr.de/pa/desktopdefault.aspx/tabid-2554/3836_read-5748/
Texte zu diesem Artikel
Falcon (http://www.dlr.de/pa/desktopdefault.aspx/tabid-8857/15304_read-5709/usetemplate-print/)
Globales Klimamodell ECHAM (http://www.dlr.de/pa/desktopdefault.aspx/tabid-8859/15306_read-5749/usetemplate-print/)