Abteilung Planetengeodäsie



Planetengeodäsie
Planetengeodäsie

Größe, Form, Schwerefeld und Rotation sind elementare Eigenschaften planetarer Körper. Die Organisationseinheit Planetengeodäsie befasst sich mit der Bestimmung und Kartierung dieser physikalischen Größen und erforscht hier auftretende Zusammenhänge sowie Implikationen für geophysikalische Parameter und Prozesse. Konkrete Ziele sind dabei:

  • Definition von Referenz-Systemen
  • Bestimmen der Rotationsparameter einschließlich Effekte der Präzession und Libration
  • Erstellen von geodätischen Kontrollpunktnetzen
  • Erstellung von globalen und lokalen dreidimensionalen Oberflächenbeschreibungen
  • Erstellung geokodierter Bilddaten und Kartendarstellungen

Aufgaben der Abteilung in dem Zusammenhang sind die photogrammetrische Prozessierung und Auswertung von Daten für die:

  • HRSC (High Resolution Stereo Camera) auf der europäischen Raumsonde Mars Express
  • DLR Flugzeug-Kamera HRSC-A
  • ISS-Kamera auf der US Raumsonde Cassini

Darüber hinaus betreibt die Abteilung die Kameras in Deutschland für das Europäische Feuerkugelnetz und liefert die wissenschaftliche Betreuung und Datenauswertung für das Meteor-Kameraprojekt SPOSH.

Ein weiterer Schwerpunkt der Abteilungsarbeit liegt in der Vorbereitung der ESA-Cornerstone Mission BepiColombo zum Planeten Merkur. Speziell befasst sich die Abteilung mit der Planung für den Betrieb, die Prozessierung und die Auswertung von Daten des Laser-Altimeters BELA (BepiColombo Laser Altimeter), das bei dieser Mission zum Einsatz kommen wird. Die Organisationseinheit unterstützt den Bau des Altimeters durch wissenschaftliche Beratung.


Kontakt
Prof.Dr. Jürgen Oberst
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Institut für Planetenforschung
, Planetengeodäsie
Tel: +49 30 67055-336

Fax: +49 30 67055-402

E-Mail: Juergen.Oberst@dlr.de
URL dieses Artikels
http://www.dlr.de/pf/desktopdefault.aspx/tabid-170/226_read-397/