Helmholtz-Allianz: Impakte und Planetenentwicklung

14. April 2010

 Einschlagskrater in Arizona (Quelle: NASA)
zum Bild Einschlagskrater in Arizona (Quelle: NASA)

Im Rahmen einer Helmholtz-Allianz forscht unser Institut seit 2008 gemeinsam mit außeruniversitären Forschungseinrichtungen und mit deutschen sowie internationalen Universitäten zum Thema “Planetenentwicklung und Leben“. Unsere Abteilung ist eingebunden in das Teilgebiet “Impakte und Planetenentwicklung“.

Einschläge von Asteroiden und Kometen auf Planeten beeinflussen mit hoher Wahrscheinlichkeit die Entstehung des Lebens. Einerseits haben sie z.B. organische Moleküle und Wasser auf die Erde gebracht und damit die Entwicklung des Lebens gefördert. Andererseits stellen sie aber durch die sehr hohe frei gesetzte Energie auch eine Gefahr für eine entwickelte Biosphäre dar. Unser Ziel ist die Bewertung der Konsequenzen von Einschlägen, z.B. während der Zeit vor etwa 3,8 Milliarden Jahren, als es besonders viele solche Ereignisse gab.

Hierfür werden gemeinsam mit unseren Partnern am Museum für Naturkunde in Berlin und am Observatoire de la Côte d'Azur in Nizza Modelle entwickelt, welche die chemische Zusammensetzung der Impaktoren in Abhängigkeit von ihrer Entstehungsgeschichte im solaren Nebel untersuchen. In aufwändigen Simulationen der dynamischen Entwicklung der Impaktoren und des Einschlagsprozesses werden auch die ablaufenden physikalischen und chemischen Prozesse bei einem solchen Ereignis studiert.

Ziel dieser Aktivitäten ist die Erweiterung unseres Wissens:

  • zum Ursprung und der Verteilung von Wasser und organischen Moleküle im solaren Nebel,
  • zum Transport dieser Substanzen über Einschläge von Asteroiden und Kometen zu den Planeten,
  • zu möglichen Konsequenzen für die Entwicklung und Zerstörung von Leben.

Weitere Informationen zu unserem Projekt sind in unserer Allianz-Broschüre zusammengestellt.




URL dieses Artikels
http://www.dlr.de/pf/desktopdefault.aspx/tabid-174/319_read-23699/