Regional Planetary Image Facility (RPIF)



Planeten unseres Sonnensystems

Die Regional Planetary Image Facility (RPIF) ist eine Bibliothek für planetare Bilddaten und Bestandteil der Organisationseinheit „Institutsplanung und zentrale Aufgaben“. Sie wurde, basierend auf einem Abkommen zwischen der NASA und dem DLR, im Jahre 1985 gegründet und 1989 in Oberpfaffenhofen am Institut für Optoelektronik, Abteilung Planetare Erkundung, eröffnet. Im Rahmen der Konzentration der planetaren Aktivitäten des DLR am neuen Standort Berlin-Adlershof wurde im Oktober 1992 die RPIF nach Berlin verlagert und ist seitdem Bestandteil des Institutes für Planetenforschung.


Die RPIF ist Bestandteil des Planetary Data Systems (PDS) der NASA und ist mit weiteren 16 RPIFs (9 in den USA , 4 in Europa , jeweils 1 in Japan , Israel  und Kanada (*)) über Datennetze verbunden. Diese weltweite Vernetzung ermöglicht umfangreiche Recherchen in differenzierten Datenbanken und Archiven planetarer Daten. Die Koordination des RPIF-Netzwerkes liegt in NASA Verantwortung. Der regionale Direktor der Berliner RPIF ist Dr. Ralf Jaumann, Team Member des VIMS-Spektrometers auf der Cassini-Mission zum Saturn.


Aufgabe der RPIF ist die langfristige Archivierung von durch Raummissionen und bodengestützte Beobachtungen gewonnenen Bilddaten von astronomischen und planetaren Objekten und die Ermöglichung des Zugriffs durch Wissenschaftler sowie interessierte Personen der breiten Öffentlichkeit. Der Bestand umfasst Bilddaten, spektrale Daten sowie die dazugehörigen Lage- und Positionsdaten der jeweiligen Sonden. Auch die Beschaffung von Hintergrundmaterial, Katalogen und Karten gehört zu den Aufgaben der RPIF. Alle Daten stehen in dokumentierter und katalogisierter Form als Positive, transparente Diapositive, Negative, auf Mikrofilm oder Mikrofiche, sowie als digitale Daten auf optischen und magnetischen Speichermedien (z.B. CD-ROM) zur Verfügung. Kartenmaterial von Planeten, Bildmosaike, Dias, 16-mm-Filme und Videos zu Missio-nen, Satelliten und Astronauten ergänzen die Originaldaten. Des Weiteren werden in der RPIF in einer kleinen Auswahl Publikationen, Tagungsbände, Fachzeitschriften, Fachbücher und Sonderdrucke zu extraterrestrischen Forschungsthemen sowie in geringem Umfang Unterrichtsbegleitmaterial zur Planetenforschung zur Ausleihe bzw. Nutzung bereitgehalten.


Die Nutzung der Daten erfolgt im Rahmen von Forschungsarbeiten, für die Vorbereitung von Weltraumexperimenten und Planetenmissionen, im Rahmen von Doktor- und Diplomarbeiten, für die Lehrerfortbildung, journalistische Publikationen und im Rahmen von Vorträgen für Schüler und Besuchergruppen.
Es stehen Bild- und Begleitdaten amerikanischer, russischer und europäischer Raumfahrtmissionen zur Verfügung, so z.B. Daten folgender Sonden:

  • Mariner (Merkur, Venus, Mars)
  • Magellan, Venera (Venus)
  • Lunar Orbiter, Apollo, Clementine (Mond)
  • Galileo (Erde, Mond, Jupiter, Asteroiden Gaspra und Ida, Komet Shoemaker-Levy)
  • Viking, Mars Pathfinder, Mars Global Surveyor, Mars Odyssey, Mars Lander, Mars Express (Mars)
  • Voyager (Jupiter, Saturn, Uranus, Neptun)
  • Pioneer (Venus, Jupiter)
  • Cassini (Asteroiden, Saturn und seine Monde)
  • NEAR, Deep Space 1 (Asteroiden)
  • Hubble Space Telescope
  • Daten verschiedener Observatorien (Kometen, Asteroiden)

Diese missionsbezogenen Daten umfassen mittlerweile über 350.000 Originalaufnahmen. Auch die Bilddaten zukünftiger Raumflüge werden der RPIF von der NASA-Seite zur Verfügung gestellt werden. Mit dieser nahezu lückenlosen Datenbank, vor allem im Hinblick auf die amerikanischen Missionen, ist die RPIF die "erste Adresse" für planetare Bilddaten in Deutschland und stellt damit eine ausgezeichnete Basis für Forschungstätigkeiten auf diesem Gebiet dar.
In den kommenden Jahren werden vor allem Daten der amerikanischen Mars-Missionen, Cassini und Dawn sowie der ESA-Missionen Mars Express, Rosetta und Venus Express erwartet. Im Rahmen der ESA-Mission Mars Express ist das DLR mit dem Kamera-Experiment High Resolution Stereo Camera (HRSC) beteiligt, die seit Januar 2004 hochauflösende Stereo-Aufnahmen der Marsoberfläche liefert. Die RPIF zeichnet in diesem Rahmen entsprechend der Projektvorgaben mit für die Archivierung und Verteilung der Daten an Interessenten weltweit und den Kontakt zur Öffentlichkeit verantwortlich. Die Daten der ESA-Mission Mars Express werden nach ihrer Freigabe in einem ESA Planetary Science Archive (PSA) gespeichert. Das PSA-Format entspricht dem Planetary Data System (PDS) - Format der NASA. Die Daten werden jeweils nach ihrer Freigabe über die Laufzeit der Mission hinaus durch die Vernetzung der PSA-Datenbank der ESA mit der PDS-Datenbank der NASA über das Planetary Data System der NASA auch in den Datenbanken der anderen RPIFs weltweit verfügbar sein.
Für die Nutzung der Daten steht innerhalb der RPIF ein Arbeitsbereich zur direkten Einsicht zur Verfügung, der von der breiten Öffentlichkeit genutzt werden kann. Der Zugang zu den Daten wird durch Dokumentationen der NASA, des Jet Propulsion Laboratory (JPL) in Pasadena (California) und des National Space Science Data Center (NSSDC) in Greenbelt (Maryland) ermöglicht. Computergestützte Kataloge erlauben die Datenauswahl nach Suchbegriffen. Die RPIF am Institut PF gibt darüber hinaus jährlich ihren eigenen aktuellen Bestandskatalog heraus, der auch Kurzinformationen zu den Planeten und Missionen enthält.


Informationen und Datenrecherche in der RPIF sind kostenlos. Allerdings können Bildkopien direkt nur in kleinen Mengen zu Selbstkostenpreisen geliefert werden. Größere Bestellungen, vor allem zu Forschungszwecken, werden von der RPIF über das NSSDC angefordert. Für die Anfertigung von High-Quality Abzügen werden die digitalen Daten an kommerzielle Fotolabore gegeben und dem Kunden der jeweilige Preis in Rechnung gestellt.
Neben der Betreuung von einzelnen Nutzern bietet die RPIF Führungen und Vorträge für Besucher- und Schülergruppen zu verschiedenen Themen im Rahmen der Erforschung unseres Sonnensystems an.

 

(*) RPIFs

  1. USA:  Arizona State University (Tempe, Arizona), Brown University (Providence, Rhode Island), Cornell University (Ithaca, New York), JPL (Pasadena, California), Lunar and Planetary Institute (Houston, Texas), National Air and Space Museum (Washington, DC), USGS Flagstaff (Flagstaff, Arizona), University of Arizona (Tucson, Arizona), University of Hawaii (Honolulu, Hawaii)
  2. Europa:  University of London Observatory (London, UK), Université Paris-Sud (Orsay Cedex, France), CNR-Institute Astrofisica Spaziale (Rom, Italy), University of Oulo (Oulo, Finland), Institut für Planetenforschung (DLR, Deutschland)
  3. Japan: Institute of Space and Astronomical Sciences (Sagamihara, Japan)
  4. Israel: Israeli Regional Planetary Image Facility (Beer-Sheva, Israel)
  5. Kanada: University of New Brunswick (Fredericton, Canada)

 


Kontakt
Prof.Dr. Ralf Jaumann
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Institut für Planetenforschung
, Planetengeologie
Tel: +49 30 67055-400

Fax: +49 30 67055-402

E-Mail: Ralf.Jaumann@dlr.de
URL dieses Artikels
http://www.dlr.de/pf/desktopdefault.aspx/tabid-723/1196_read-2164/