DAWN - Bild des Tages - Juli 2012

11.07.2012 - Topographie und Albedo von Divalia Fossa und der Krater Rubria und Occia



Das linke Bild ist ein Albedo-Bild, das direkt durch den Clear-Filter der Framing Camera auf der NASA-Raumsonde Dawn aufgenommen wurde. Solch ein Bild zeigt die Albedo, also die Helligkeit oder genauer: das Rückstrahlvermögen der Oberfläche. Das Bild rechts hat das gleiche Albedo-Bild als Grundlage, ist aber von einer farbkodierten Darstellung der Höhen überlagert, um die Topographie darzustellen. Die verschiedenen Farben entsprechen dabei den Höhen auf der Asteroidenoberfläche, bezogen auf einen Referenzkörper. So zeigen zum Beispiel die weißen und roten Gebiete die höchsten Punkte im Bild und die blauen Gebiete die tiefsten. Die Bilder zeigen ein Teil einer großen Rinne auf Vesta namens Divalia Fossa, die fast den gesamten Äquator umspannt. Divalia Fossa ist sowohl im Albedobild als auch in der Darstellung der Topographie als etwa zehn Kilometer breite Vertiefung erkennbar, die von der linken zur rechte Ecke der beiden Bilder verläuft. Der oberen Rand des Grabens ist besonders deutlich in der Darstellung der Topographie erkennbar. Eine Reihe kleinerer Gräben verlaufen parallel ober- und unterhalb (nördlich und südlich) von Divalia Fossa. Die Krater Rubria und Occia liegen beiderseits des Grabens. Rubria ist der Krater mit auffallenden Streifen von dunklem und hellem Material oberhalb von Divalia Fossa; Occia ist der Krater mit hellem und dunklem Material unterhalb des Grabens.

Das Gebiet liegt im Kartenblatt Gegania südlich des Äquators. Die NASA-Raumsonde Dawn hat das Bild mit der Framing Camera unter Verwendung des Clear-Filters am 16. Oktober 2011 aus einer Entfernung von 700 Kilometern während der HAMO-Phase (High Altitude Mapping Orbit) aufgenommen. Das Bild hat eine Auflösung von etwa 70 Metern pro Bildpunkt. Für die Bilder ist eine so genannte Lambert-Azimutal-Kartenprojektion verwendet worden.

Die Mission Dawn wird vom Jet Propulsion Laboratory (JPL) der amerikanischen Weltraumbehörde NASA geleitet. JPL ist eine Abteilung des California Institute of Technology in Pasadena. Die University of California in Los Angeles ist für den wissenschaftlichen Teil der Mission verantwortlich.

Das Kamerasystem an Bord der Raumsonde wurde unter Leitung des Max-Planck-Instituts für Sonnensystemforschung in Katlenburg-Lindau in Zusammenarbeit mit dem Institut für Planetenforschung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Berlin und dem Institut für Datentechnik und Kommunikationsnetze in Braunschweig entwickelt und gebaut. Das Kamera-Projekt wird finanziell von der Max-Planck-Gesellschaft, dem DLR und NASA/JPL unterstützt. Weitere Informationen zu Dawn ist online verfügbar unter http://dawn.jpl.nasa.gov.

© NASA/JPL-Caltech/UCLA/MPS/DLR/IDA

 DAWN-0260 11.07.2012
zum Bild DAWN-0260 11.07.2012

URL dieses Artikels
http://www.dlr.de/pf/desktopdefault.aspx/tabid-7984/13651_read-34723/