DAWN - Bild des Tages - Juli 2012

27.07.2012 - Enthüllte Schatten 5



Diese Bilder der Framing Camera demonstrieren eine spezielle analytische Bildverarbeitungstechnik, die dazu genutzt wird, Gebiete auf Vestas Oberfläche, die eigentlich im jahreszeitlich bedingten Schatten liegen, trotzdem ‚beleuchtet’ darstellen zu können. Solche Schatten hat es normalerweise im Inneren von Kratern. Bei dieser Technik wird das reflektierte Licht der in der Sonne liegenden Kraterwänden genutzt, um die verschatteten Gebiete, die nicht von der Sonne beleuchtet werden, zu ‚bestrahlen’. Das in die Schatten ‚hineingespiegelte’ Licht ist sehr schwach, aber die hervorragende Dynamik des Detektors der Framing Camera erfasst auch diese schwachen Lichtsignale, die dann mit Methoden der Bildbearbeitung verstärkt werden können. So wird die Oberfläche in den verschatteten Gebieten also vom reflektierten Licht der umgebenden Topographie beleuchtet. Das linke Bild zeigt einen Krater mit schattigem Inneren, das mittlere Bild zeigt das beleuchtete verschattete Gebiet. Interessanterweise hat die Fläche des in den Schatten reflektierte Licht eine andere Geometrie, was dazu führt, dass konkave Strukturen wie Krater eher wie konvexe Blasen aussehen. Im rechten Bild wurde das beleuchtete verschattete Gebiet um 180 Grad gedreht, um diesen Effekt zu umgehen.. Im rechten Bild sind Stellen mit hellem Material und einige Streifen dunklen Materials am inneren Kraterrand erkennbar.

Das Gebiet liegt im Kartenblatt Floronia in der nördlichen Hemisphäre von Vesta. Die NASA-Raumsonde Dawn hat diese Szene mit der Framing Camera unter Verwendung des Clear-Filters am 27. März 2012 aus einer Entfernung von 272 Kilometern während der LAMO-Phase (Low Altitude Mapping Orbit) aufgenommen. Die Bilder haben eine Auflösung von etwa 20 Metern pro Bildpunkt.

Die Mission Dawn wird vom Jet Propulsion Laboratory (JPL) der amerikanischen Weltraumbehörde NASA geleitet. JPL ist eine Abteilung des California Institute of Technology in Pasadena. Die University of California in Los Angeles ist für den wissenschaftlichen Teil der Mission verantwortlich.

Das Kamerasystem an Bord der Raumsonde wurde unter Leitung des Max-Planck-Instituts für Sonnensystemforschung in Katlenburg-Lindau in Zusammenarbeit mit dem Institut für Planetenforschung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Berlin und dem Institut für Datentechnik und Kommunikationsnetze in Braunschweig entwickelt und gebaut. Das Kamera-Projekt wird finanziell von der Max-Planck-Gesellschaft, dem DLR und NASA/JPL unterstützt. Weitere Informationen zu Dawn ist online verfügbar unter http://dawn.jpl.nasa.gov.

© NASA/JPL-Caltech/UCLA/MPS/DLR/IDA

 DAWN-0272 27.07.2012
zum Bild DAWN-0272 27.07.2012


 


URL dieses Artikels
http://www.dlr.de/pf/desktopdefault.aspx/tabid-7984/13651_read-35110/