Aktuelles

Das Landtagspräsidium Nordrhein-Westfalens zu Besuch am DLR-Standort Köln



 Prof. Dr. Stefan Reh, stellv. Leiter des Instituts für Werkstoff-Forschung, li, und Dr. Karl-Heinz Funken vom Institut für Technische Thermodynamik, 2.v.li, erläutern den Gästen aus Düsseldorf die Forschung in CeraStorE.
zum Bild Prof. Dr. Stefan Reh, stellv. Leiter des Instituts für Werkstoff-Forschung, li, und Dr. Karl-Heinz Funken vom Institut für Technische Thermodynamik, 2.v.li, erläutern den Gästen aus Düsseldorf die Forschung in CeraStorE.
Am 22. Februar 2013 besuchte das Präsidium des nordrhein-westfälischen Landtages den Standort Köln-Porz. Die Präsidentin des Landtages, Carina Gödecke, wurde von ihren Stellvertretern Eckhard Uhlenberg, Oliver Keymis, Dr. Gerhard Papke und Daniel Düngel sowie dem Direktor beim Landtag NRW, Peter Jeromin, begleitet.

Der stellvertretende Vorstandsvorsitzende des DLR, Klaus Hamacher, begrüßte die Delegation aus Düsseldorf und äußerte sich erfreut über die Möglichkeit, den Repräsentanten des Landtags erstmals das DLR vorstellen zu können: „Vor allem möchte ich auf die Bedeutung der guten Beziehungen zwischen NRW und dem DLR hinweisen, die zu sehr erfolgreichen und vielversprechenden Forschungskooperationen gerade hier in Köln geführt haben und noch führen werden. Da gilt mein besonderer Dank auch dem Landtag und seinen Vertretern. Die Beziehungen zu den Volksvertretern sind dem DLR sehr wichtig, gerade weil sein Anspruch, gesamtgesellschaftlichen Herausforderungen mit wissenschaftlicher Expertise zu begegnen, den regen Austausch mit der Bevölkerung braucht“, so Hamacher.

Präsidentin Gödecke bedankte sich für den Empfang im DLR und wies darauf hin, dass gerade Einladungen wie die zum DLR gerne akzeptiert seien und das gesamte Präsidium immer wieder wichtige Institutionen im Lande besuche.

 Der stellv. Vorstandsvorsitzende Klaus Hamacher und Landtagspräsidentin Carina Gödecke tauschen zum Abschied Gastgeschenke aus.
zum Bild Der stellv. Vorstandsvorsitzende Klaus Hamacher und Landtagspräsidentin Carina Gödecke tauschen zum Abschied Gastgeschenke aus.
Im Anschluss besuchte die Delegation ausgewählte Institute am Standort. Die erste Station bildete CeraStorE, in dem die Forschungs-bereiche Keramische Werkstoffe, Speichertechnologien und Energie-fragen in einzigartiger Weise gebündelt werden. CeraStorE verbindet die DLR-Institute für Technische Thermodynamik, Solarforschung und die Werkstoff-Forschung mit dem Ziel, den Wirkungsgrad in thermischen Prozessen der Energiebereitstellung zu steigern sowie neue Konzepte auf ihre Machbarkeit zu überprüfen.

Als zweite Station stand :envihab auf dem Programm, eine medizinische Forschungsanlage des DLR, in der die Wirkung verschiedenster Umweltbedingungen auf den Menschen und mögliche Gegen-maßnahmen erforscht werden. Der Name :envihab verbindet die Begriffe "environment" (Umwelt) und "habitat" (Wohnstätte, Lebensraum). Das Konzept :envihab beschäftigt sich mit den komplexen Fragestellungen eines Lebenserhaltungssystems und der Wechselwirkung von Mensch und Umwelt aus medizinischer, biologischer und psychologischer Sicht. Im Vordergrund stehen Forschungsfragen, die sich mit dem Erhalt der Gesundheit und Leistungsfähigkeit des Menschen befassen.

Der stellvertretende Institutsleiter, Prof. Dr. Bernhard Koch, führte durch die Anlage und stellte die geplanten Forschungsdesigns der kommenden Jahre anschaulich vor. „In dieser weltweit fast einzigartigen Forschungsanlage werden Wissenschaftler interdisziplinärin den kommenden Jahrzehnten Antworten auf die sehr komplexen Fragestellungen der Wechselwirkung von Mensch und Umwelt finden“, so Prof. Koch.

 Das Landtagspräsidium im Gruppenbild im EAC v.l.n.r: Dr. Gerhard Papke, Daniel Düngel, Oliver Keymis, Carina Gödecke, andreas Diekmann (EAC), Eckhard Uhlenberg, Peter Jeromin und der stellv. Vorstandsvorsitzende des DLR, Klaus Hamacher
zum Bild Das Landtagspräsidium im Gruppenbild im EAC v.l.n.r: Dr. Gerhard Papke, Daniel Düngel, Oliver Keymis, Carina Gödecke, andreas Diekmann (EAC), Eckhard Uhlenberg, Peter Jeromin und der stellv. Vorstandsvorsitzende des DLR, Klaus Hamacher
CeraStorE und :envihab wurden durch maßgebliche Förderung des Landes NRW ermöglicht, CeraStorE ist bereits in Betrieb, :envihab wird Mitte des Jahres fertiggestellt werden.

Zum Abschluss bekamen die Besucher einen Einblick in die Welt der ESA. Am Europäischen Astronautenzentrum EAC gab Dr. Andreas Diekmann, Strategic planning and future development, Einblick in die Ausbildung der ESA-Astronauten. Die Ausführungen zum Missionstrainingund über die Aufgaben beim Aufenthalt an Bord der Internationalen Raumstation ISS fanden großes Interesse.

Präsidentin Gödecke bedankte sich für das gesamte Präsidium bei Klaus Hamacher für die Führung durch das DLR. „Mit dem DLR hat NRW eine herausragende Forschungseinrichtung mit beeindruckendem wissenschaftlichem Anspruch. Ich freue mich sehr, dass wir alle Gelegenheit hatten, uns einen persönlichen Eindruck zu verschaffen. Wir freuen uns auf weitere Besuche“, sagte Frau Gödecke zum Abschied.

Kontakt
Claudia Thüsing
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Politik- und Wirtschaftsbeziehungen

Tel: +49 2203 601-4057

E-Mail: claudia.thuesing@dlr.de
URL dieses Artikels
http://www.dlr.de/pw/desktopdefault.aspx/tabid-6050/10037_read-36310/