Aktuelles

Vorsitzender des NRW-Wissenschaftsausschusses, Arndt Klocke, MdL, zu Besuch am Standort Köln-Porz



 Gruppenfoto in der Lobby des Vorstandsgebäudes: v.l.n.r.: Daniel John, Mitarbeiter von Abg. Klocke, Claudia Thüsing, Referentin für Länderbeziehungen, Bernhard Fuhrmann, Leiter Politik- und Wirtschaftsbeziehungen, Arndt Klocke, MdL, Vorsitzender des NRW-Wissenschaftsausschusses, und Dr. Rolf-Dieter Fischer, Leiter des DLR-Technologiemarketings und des Standortes Köln.
zum Bild Gruppenfoto in der Lobby des Vorstandsgebäudes: v.l.n.r.: Daniel John, Mitarbeiter von Abg. Klocke, Claudia Thüsing, Referentin für Länderbeziehungen, Bernhard Fuhrmann, Leiter Politik- und Wirtschaftsbeziehungen, Arndt Klocke, MdL, Vorsitzender des NRW-Wissenschaftsausschusses, und Dr. Rolf-Dieter Fischer, Leiter des DLR-Technologiemarketings und des Standortes Köln.
Das DLR freute sich über den Besuch von Landtagsabgeordneten Arndt Klocke aus Köln. Er ist Vorsitzender des Ausschusses für Innovation, Wissenschaft und Forschung im Landtag NRW und zugleich verkehrspolitischer Sprecher seiner Fraktion, Bündnis90/Die GRÜNEN.

Am 29.10.2013 begrüßte der Vorstandsvorsitzende des DLR, Prof. Dr.-Ing. Johann Dietrich Wörner, Herrn Klocke, um das DLR in seiner Gesamtheit, aber vor allem in seiner Bedeutung für den Standort NRW vorzustellen.

„Das DLR ist am Wissenschafts- und Wirtschaftsstandort NRW ein zentraler Akteur, der einen entscheidenden Beitrag zur energietechnischen, infrastrukturellen wie wissenschaftlichen Entwicklung in diesem Land leisten kann und will“, so Prof. Wörner bei seiner Begrüßung.

Der anschließende Rundgang umfasste die beiden Forschungseinrichtungen :envihab und CeraStorE, die im engen Schulterschluss mit dem Land NRW realisiert und in diesem Jahr eröffnet wurden.

:envihab – einzigartige Forschungseinrichtung zur Erforschung des komplexen Lebenserhaltungssystems

 Prof. Dr. Rupert Gerzer, Leiter des Instituts für Luft- und Raumfahrtmedizin führt die Besucher aus Düsseldorf durch die neue Forschungsanlage :envihab.
zum Bild Prof. Dr. Rupert Gerzer, Leiter des Instituts für Luft- und Raumfahrtmedizin führt die Besucher aus Düsseldorf durch die neue Forschungsanlage :envihab.

Prof. Dr. Rupert Gerzer, Leiter des Instituts für Luft- und Raumfahrmedizin führte den Landespolitiker durch die neue Anlage. „Wir haben hier eine weltweit nahezu einzigartige Forschungsanlage, in der wir in den kommenden Jahrzehnten komplexe Fragestellungen vor allem hinsichtlich der Wechselwirkung zwischen Mensch und Umwelt aus medizinischer, psychologischer und biologischer Sicht bearbeiten können“, so Prof. Gerzer. Im Vordergrund stehen Fragen, die sich mit dem Erhalt der Gesundheit und Leistungsfähigkeit des Menschen beschäftigen. Das Prinzip von :envihab folgt einer Haus-in Haus-Philosophie, durch die verschiedene Module und ihre technische Ausstattung je nach Forschungsdesign genutzt werden können, ohne das Gesamtgebäude zu verlassen.

Durch die Kooperation mit NRW wurde das Projekt planmäßig und umfassend auf die Beine gestellt.

„Ich bin mir sicher, dass :envihab in der Zukunft einen wesentlichen Beitrag in der Gesundheitsforschung leisten wird, ich bin beeindruckt von der Flexibilität und dem wissenschaftlichen Anspruch, mit dem hier auf höchstem Niveau international gearbeitet wird“, so Arndt Klocke nach dem Besuch von :envihab.

CeraStorE – CERAmics, STORage, Energy, ein Kompetenzzentrum der Energie- und Werkstoff-Forschung

 Keramische Strukturwerkstoffe: Dr. Nadine Eils erläutert Arndt Klocke ihren Fachbereich und die Kooperation mit den Partnerinstituten innerhalb CeraStorEs.
zum Bild Keramische Strukturwerkstoffe: Dr. Nadine Eils erläutert Arndt Klocke ihren Fachbereich und die Kooperation mit den Partnerinstituten innerhalb CeraStorEs.
Danach hieß CeraStorE den Besucher aus Düsseldorf willkommen. Es verbindet die Institute für Technische Thermodynamik, Solarforschung und Werkstoff-Forschung. Ziel ist, den Wirkungsgrad von thermischen Prozessen der Energiebereitstellung zu steigern und neue Konzepte auf ihre Machbarkeit zu prüfen.

Mitarbeiter aller drei Institute stellten die Komponenten ihrer Forschung im Verbund von CeraStorE anschaulich vor. „Ein großartiges Beispiel für die gelebte Interdisziplinarität, die im DLR gelebt wird. Hier sehen wir, welch wichtigen Beitrag das DLR zur Lösung gesamtgesellschaftlicher Problemlagen beisteuern kann“, so Prof. Wörner in seinen Ausführungen zu Beginn des Besuchs.

Es handelt sich um Themen, die in dieser Kombination deutschlandweit bislang nicht bearbeitet werden konnten. „So werden wir uns auf diesem Wege ein Alleinstellungsmerkmal für den Wissenschaftsstandort NRW erarbeiten“, bemerkte Prof. Wörner.

Am Ende des Besuchs von CeraStorE, bei dem in anschaulichen Vorträgen die Konzeption dieser Forschung vorgestellt wurde, zeigte sich Abgeordneter Klocke sehr beeindruckt: „Ich freue mich, mir endlich persönlich ein Bild von der Expertise und dem hohen Anspruch gemacht zu haben, mit dem das DLR gerade hier in NRW arbeitet. Den Ausbau des Kontakts zum Landtag begrüße ich außerordentlich und freue mich auf die weitere Zusammenarbeit.“


Kontakt
Claudia Thüsing
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Politik- und Wirtschaftsbeziehungen

Tel: +49 2203 601-4057

E-Mail: claudia.thuesing@dlr.de
URL dieses Artikels
http://www.dlr.de/pw/desktopdefault.aspx/tabid-6050/10037_read-38189/