Verkehrsforschung



 Next Generation Train
zum Bild Next Generation Train

Der Verkehrssektor ist ein wesentlicher Eckpfeiler unserer industriell geprägten Volkswirtschaft. Er befriedigt individuelle Mobilitätsbedürfnisse und generiert Beschäftigung sowie einen wesentlichen Anteil der volkswirtschaftlichen Wertschöpfung. Verkehr hat aber auch eine Reihe negativer Folgen. Lärm und Abgase belasten Mensch und Umwelt, unzählige Menschen werden Opfer von Unfällen. Aus diesem Spannungsfeld des Verkehrs erwächst die Notwendigkeit zur intensiven Auseinandersetzung mit den aktuellen und zukünftigen Problemen des Verkehrssektors. Im Geschäftsfeld Verkehr nimmt das DLR diese Herausforderung an.

Staus auf einer Länge von 7.500 Kilometern behindern täglich den Verkehr auf Europas Hauptstraßen. Der europäische Schienenverkehr stößt auf 16.000 Kilometern an seine Aufnahmegrenzen. Kapazitätsbedingte Engpässe und Verspätungen beeinträchtigen den Luftverkehr. Doch damit nicht genug. Geräusch- und Abgas-Emissionen von Motorfahrzeugen beeinträchtigen die Lebensqualität in verkehrsreichen Gebieten, Einflüsse auf das Klima werden kaum mehr in Frage gestellt. Und allein im Straßenverkehr der europäischen Länder sterben jährlich über 40.000 Menschen.

Diese Verkehrsprobleme sind Folge einer jahrzehntelangen Steigerung der Verkehrsleistung im Personen- und Güterverkehr. Gerade Deutschland mit seiner Lage in der Mitte Europas ist als Transitland auch zukünftig mit deutlich wachsendem Verkehrsaufkommen konfrontiert. Die schon heute bei allen Verkehrsträgern bestehenden Probleme werden sich mit Eintreten der prognostizierten Entwicklung noch verschärfen, zumal ein nachfrageadäquater Ausbau der Verkehrswege aus ökonomischen und ökologischen Gründen kaum machbar ist. Schnelle, zuverlässige und sichere Verkehrsverbindungen sind aber eine notwendige Voraussetzung, um wirtschaftliches Wachstum zu ermöglichen. So hat der Verkehrssektor derzeit mit rund 1.000 Milliarden Euro einen Anteil von über zehn Prozent am Bruttoinlandsprodukt der Europäischen Union und stellt über zehn Millionen Arbeitsplätze. Hinzu kommt die gesamtwirtschaftliche Bedeutung des Verkehrs. Für Deutschland als weltweit führende Exportnation gilt dies in besonderem Maß.

Engpassfreie Mobilität entspricht somit zum einen wirtschaftlichen Belangen der Industrie. Zum anderen wird damit aber auch ein weit verbreitetes individuelles Bedürfnis artikuliert, das kennzeichnend für die Lebensgewohnheiten moderner Gesellschaften ist. Eine radikale Trendwende ist weder hinsichtlich der Entwicklung der Wirtschaftsverkehrsnachfrage noch bezüglich des individuellen Mobilitätsverhaltens in Sicht. Aus dem Spannungsverhältnis zwischen Mobilitätsansprüchen und negativen Mobilitätswirkungen ergeben sich aus Sicht der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des DLR-Geschäftsfelds Verkehr drei zentrale Herausforderungen: Mobilität für Personen und Güter sichern, Umwelt und Ressourcen schonen, Sicherheit verbessern.

Diesen Herausforderungen kann nicht allein mit einer Erweiterung bestehender Infrastrukturen oder der Liberalisierung von Verkehrsmärkten begegnet werden. Um ein dauerhaft tragfähiges Verkehrssystem aufzubauen, müssen vielmehr wirtschaftliche, ökologische und gesellschaftliche Belange in eine stabile Balance gebracht werden. Das DLR-Geschäftsfeld Verkehr leistet durch die Erforschung und Entwicklung modernster Verkehrstechnologien, -konzepte und -strategien hierzu wichtige Beiträge. Das verkehrsspezifische Expertenwissen wird genutzt, um gezielt DLR-internes Know-how aus Luftfahrt, Raumfahrt und Energie für verkehrliche Anwendungen zu erschließen. Diese in Deutschland einzigartige Symbiose sichert problemorientierte Ergebnisse unter Einsatz innovativer Hochtechnologien. Dabei konzentrieren sich die Arbeiten auf drei programmatische Forschungsgebiete:

  • Bodengebundene Fahrzeuge,
  • Verkehrsmanagement,
  • Verkehrssystem.

Im Fokus stehen Autos, Nutzfahrzeuge, Züge und Lokomotiven der nächsten Generation mit geringerem Energieverbrauch, leichteren Strukturen, optimierter Aerodynamik, höherer Sicherheit, besserem Komfort und weniger Lärm. Mit innovativen Ansätzen zum Management von Straßen- und Schienenverkehr sowie Flughäfen wird die Effektivität und Effizienz der Infrastrukturnutzung verbessert. Die Lösungsbeiträge des DLR zum Verkehrsmanagement bei Großereignissen und Katastrophen unterstützen die Einsatzkräfte. Durch die integrale Betrachtung von Verkehrsentwicklung und Umweltwirkung werden neue Wege bei der Untersuchung des Verkehrssystems beschritten.

Bei den Forschungsarbeiten haben die DLR-Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler stets konkrete Anwendungen vor Augen. So erfüllt die DLR-Verkehrsforschung eine Brückenfunktion von der Grundlagenforschung über Zukunftstechnologien hin zu wirtschaftlich umsetzbaren Innovationen. Dabei wird nicht isoliert vorgegangen, sondern es wird die strategische Kooperation und Abstimmung mit herausragenden Forschergruppen und führenden Wirtschaftsunternehmen in Deutschland sowie im europäischen Ausland gesucht. Die DLR-Verkehrsforschung bringt ihre Kompetenzen auch in nationale und europäische Netzwerke ein, gestaltet durch ihre Mitarbeit Technologieplattformen und vertritt die Interessen von Forschungseinrichtungen in Gremien und Organisationen. Im engen Schulterschluss mit seinen Partnern trägt das DLR damit bei zum Erfolg der deutschen sowie europäischen Wirtschaft und Wissenschaft im globalen Wettbewerb.


URL dieses Artikels
http://www.dlr.de/pw/desktopdefault.aspx/tabid-6138/10035_read-20728/
Texte zu diesem Artikel
Beispiele (http://www.dlr.de/pw/desktopdefault.aspx/tabid-6138/10035_read-20738/usetemplate-print/)