Archiv

Die OE Politik- und Wirtschaftsbeziehungen (VO-PW) beteiligt sich am 62nd International Astronautical Congress (IAC) in Südafrika



 Blick auf Kapstadt, Südafrika. Hier fand der 62. IAC statt. Der Kongress tagte erstmalig auf dem afrikanischen Kontinent.
zum Bild Blick auf Kapstadt, Südafrika. Hier fand der 62. IAC statt. Der Kongress tagte erstmalig auf dem afrikanischen Kontinent.

Vom 03. bis zum 07. Oktober 2011 fand der diesjährige IAC-Kongress in Kapstadt, Südafrika statt, erstmalig in der Geschichte des IAC auf afrikanischem Boden.
Unter dem Motto "Raumfahrtanwendungen für Pan-Afrikanische Fragenstellungen" wurden dem Publikum eine Woche lang Vorträge von führenden Wissenschaftlern und Managern der Raumfahrtnationen präsentiert.

Zu Beginn der Opening Ceremony am 03. Oktober 2011 wurde ein eigens für die Veranstaltung produzierter "Zoom aus dem Weltall" präsentiert, der dem Organizing Committee des IAC von VO-PW zur Verfügung gestellt worden war.

 Informationsaustausch beim Treffen mit dem Ministry of Mines and Energy, (v.l. Andre Scholz, stellv. Botschafter Dt. Botschaft, Helvi Ileka, Project Officer, Noody Shipangela, Dpt. Director for Renewable Energy, Bernhard Fuhrmann, Daniel Zaire, Dpt. Director for Elec. Energy und ein Austauschstudent der Fakultät)
zum Bild Informationsaustausch beim Treffen mit dem Ministry of Mines and Energy, (v.l. Andre Scholz, stellv. Botschafter Dt. Botschaft, Helvi Ileka, Project Officer, Noody Shipangela, Dpt. Director for Renewable Energy, Bernhard Fuhrmann, Daniel Zaire, Dpt. Director for Elec. Energy und ein Austauschstudent der Fakultät)

Eine aufwendige Videoproduktion thematisierte anschließend mögliche Satelliten-basierte Anwendungen für übergreifende afrikanische Fragestellungen, teilweise mit Fokus auf das Verantaltungsland Südafrika.
Das Video zeigte in anschaulicher Weise Themen zum Katastrophen- und Ressourcenmangement, dabei vor allem zur Hilfe und Unterstützung in Krisenstituationen. Es rundet mit Interviews und einem Beitrag zum Thema Education das Einsatzspektrum der "Raumfahrtlösungen" ab. Während einer gemeinsamen Abendveranstaltung in der Privatresidenz des deutschen Generalkonsuls im Rahmen des IAC wurde der Film erstmalig einem breiteren Publikum vorgestellt.

Generalkonsul Hans-Werner Bussmann betonte die Wichtigkeit der Raumfahrt für Afrika und lobte die Entscheidung des IAC, den diesjährigen Kongress in Südafrika abzuhalten. "Die Raumfahrt stelle einen entscheidenden Schritt für die zukünftige Entwicklung des Landes dar", so Bussmann.

 Die DLR Delegation (Bernhard Fuhrmann) vor dem Ministry of Education in Windhoek, Namibia in Begleitung von Adriaan A. van Kent (Direktor), André Scholz (stellv. Botschafter der Dt. Botschaft), Natascha Pogori-Cheikhyoussef (Science Officer) und Hans-Christian Mahnke (Kulturattaché Dt. Botschaft)
zum Bild Die DLR Delegation (Bernhard Fuhrmann) vor dem Ministry of Education in Windhoek, Namibia in Begleitung von Adriaan A. van Kent (Direktor), André Scholz (stellv. Botschafter der Dt. Botschaft), Natascha Pogori-Cheikhyoussef (Science Officer) und Hans-Christian Mahnke (Kulturattaché Dt. Botschaft)

Auf Einladung der polytechnischen Universität Windhoek wurde im Anschluss an den Kongress die Weiterreise nach Namibia angetreten: zu einem breiten Informationsaustausch mit Vertretern der Universität, dem namibischen Bildungsministerium, zuständig für Technologie und Innovation, dem Ministerium für Bergbau und Energie sowie mit dem Industrieministerium. Die Besuche waren von der deutschen Botschaft vor Ort hervorragend organisiert worden und wurden im Ablauf ebenso effizient betreut.

 Interessante Diskussionen wurden mit Mitgliedern der Polytechnic of Namibia zum Thema Solarthermie, Energieversorgung sowie Studentenförderungsprogramme geführt.Leiter der Delegation war Prof. S.R. Moyo (Dean, School of Health and Applied Sciences).
zum Bild Interessante Diskussionen wurden mit Mitgliedern der Polytechnic of Namibia zum Thema Solarthermie, Energieversorgung sowie Studentenförderungsprogramme geführt.Leiter der Delegation war Prof. S.R. Moyo (Dean, School of Health and Applied Sciences).

Der Leiter für Politik- und Wirtschaftbeziehungen, Bernhard Fuhrmann, nutzte im Rahmen des Besuchs insbesondere die Gelegenheit, die strategischen Ziele des DLR im Bereich Energieforschung vorzustellen. Im Zentrum stand dabei die Solarthermieforschung, in der die weltweit führende Position des DLR in diesem Forschungsfeld herausgestellt wurde. Sowohl die Vertreter der Universität wie auch die namibischen Regierungsvertreter bekundeten in den Diskussionen großes Interesse an einer engeren Zusammenarbeit mit dem DLR. "Namibia hat ohne Zweifel sehr gutes Potenzial gerade auf dem Sektor einer umweltfreundlichen, solaren Energieerzeugung. Das DLR wird engagiert prüfen, wie es mithelfen kann, z.B. eine nachhaltige Unterstützung in der wissenschaftlichen Ausbildung von Fachkräften, im Bereich energiewirtschaftlicher Netzwerkbildung sowie in der Politikberatung weiter voranzutreiben", resümierte Fuhrmann gegenüber den Gastgebern.

Video IAC
 Video IAC

Zoom auf Kapstadt
 Zoom auf Kapstadt


Kontakt
Bernhard Fuhrmann
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Leiter Politik- und Wirtschaftsbeziehungen

Tel: +49 2203 601-4050

Mobil: +49 172 29 32 177

Fax: +49 2203 601-4053

E-Mail: Bernhard.Fuhrmann@dlr.de
URL dieses Artikels
http://www.dlr.de/pw/desktopdefault.aspx/tabid-8597/9942_read-32535/
Downloads zu diesem Artikel
Video IAC (http://www.dlr.de/pw/Portaldata/68/Resources/videos/DLR_IAF_Master_WMV.wmv)
Zoom auf Kapstadt (http://www.dlr.de/pw/Portaldata/68/Resources/videos/Zoom_auf_Kapstadt.wmv)