Archiv

Professor Anne Glover, Chief Scientific Advisor der EU, auf Informationsbesuch im DLR und im Europäischen Astronautentrainingszentrum (EAC)



 Begrüßung im Vorstandsgebäude des DLR in Köln. v.l.n.r.: Dr. Uwe Möller, Leiter DLR-Büro Brüssel, Bernhard Fuhrmann, Leiter Politik- und Wirtschaftsbeziehungen, Prof. Dr.-Ing. Johann-Dietrich Wörner, Vorsitzender des Vorstands, Prof. Anne Glover, Science Advisor EU, Dr. Rolf-Dieter Fischer, Leiter Technologietransfer, Dr. Jan-Marco Müller, Assistent to Science Advisor EU
zum Bild Begrüßung im Vorstandsgebäude des DLR in Köln. v.l.n.r.: Dr. Uwe Möller, Leiter DLR-Büro Brüssel, Bernhard Fuhrmann, Leiter Politik- und Wirtschaftsbeziehungen, Prof. Dr.-Ing. Johann-Dietrich Wörner, Vorsitzender des Vorstands, Prof. Anne Glover, Science Advisor EU, Dr. Rolf-Dieter Fischer, Leiter Technologietransfer, Dr. Jan-Marco Müller, Assistent to Science Advisor EU
Bei ihrem Besuch im DLR am 27. August hat Professor Anne Glover die Bedeutung der Forschung und Entwicklung und daraus resultierende Innovationen für die Europäische Union hervorgehoben. „Im 21-sten Jahrhundert lassen sich bedeutende Erfolge nur noch realisieren, wenn alle Länder sich auf ihren Forschungsfeldern im internationalen Rahmen abstimmen, vor allem bei der primären Zielsetzung der Forschung im Hinblick auf erneuerbare Energien zum Schutz der Umwelt“, so Glover. Zum Auftakt des mehrstündigen Informationsaufenthaltes präsentierte Professor Dr.-Ing. Johann-Dietrich Wörner, Vorsitzender des Vorstands des DLR, aktuelle Aufgaben und Schwerpunkte des DLR im internationalen Umfeld. „Insbesondere unsere aktuelle Forschung im Bereich der Solarthermie und in der Speichertechnologie haben aufgrund der politischen Diskussion zur Energiewende eine herausragende Bedeutung für eine nachhaltige Energieversorgung der Zukunft“.

Im Europäischen Astronautentrainingszentrum erläuterte Dr. Hans Bolender die Herausforderungen der bemannten Raumfahrt im Hinblick auf neue Raumtransportsysteme nach dem Einstellen der Space Shuttle Flüge und wies dabei auf die Bedeutung des europäischen Automated Transfer Vehicle (ATV) mit dem Europa einen eigenen Zugang zur Internationalen Raumstation ISS für Frachttransporte unterhält. Anne Glover zeigte sich vom Windkanal ETW ebenso beeindruckt wie vom Status der Kometen-Mission Rosetta, die Dr. Stephan Ulamec im Institut für Raumsimulation vorstellte. Die Ergebnisse der Mission sollen zum besseren Verständnis der Entstehungsgeschichte unseres Universums beitragen.

„:envihab“-Forschung für die Gesundheit

Professor Dr. Rupert Gerzer, Direktor des DLR-Instituts für Luft- und Raumfahrtmedizin, stellte die neue Forschungseinrichtung :envihab seines Instituts vor. Mit :envihab sollen Voraussetzungen geschaffen werden, lebenswissenschaftliche Forschung auf international höchstem Niveau durchzuführen. Der Name :envihab verbindet die Begriffe "environment" (englisch für Umwelt) und "habitat" (lateinisch für Wohnstätte, Lebensraum). Das Konzept :envihab beschäftigt sich mit komplexen Fragestellungen eines Lebenserhaltungssystems und der Wechselwirkung von Mensch und Umwelt aus medizinischer, biologischer und psychologischer Sicht. „Das Alleinstellungsmerkmal von :envihab international einzubringen, kann hierbei zur Basis nachhaltiger Entwicklungen im Gesundheitswesen führen“, so Glover.

„Gebündelte Sonnenstrahlen“

 Institut für Luft- und Raumfahrtmedizin: Prof. Dr. Rupert Gerzer, Leiter des Instituts, erläutert Prof. Anne Glover die Forschungen, die :envihab ermöglichen wird.
zum Bild Institut für Luft- und Raumfahrtmedizin: Prof. Dr. Rupert Gerzer, Leiter des Instituts, erläutert Prof. Anne Glover die Forschungen, die :envihab ermöglichen wird.
Prof. Robert Pitz-Paal, referierte am DLR-Sonnenofen über Labor- und Grundlagenforschung des Instituts für Solarforschung. Pitz-Paal betonte, das die Energieforschung in zahlreiche nationale und internationale Netzwerke eingebunden ist. „Wir kooperieren zielorientiert mit diversen Hochschulen und gewinnen hierüber auch kompetenten wissenschaftlichen Nachwuchs“, so Pitz-Paal.

„CeraStorE“

„Das neu errichtete Kompetenzzentrum verbindet die DLR-Institute für Technische Thermodynamik, Solarforschung und die Werkstoff-Forschung mit dem Ziel den Wirkungsgrad in thermischen Prozessen der Energiebereitstellung zu steigern sowie neue Konzepte auf ihre Machbarkeit zu überprüfen“, sagte Prof. Dr.-Ing. Stefan Reh, stellvertretender Direktor des Instituts für Werkstoff-Forschung.

Am Ende des Besuchs betonte Prof. Anne Glover: „Ich bin sicher, das alle Forschungsgebiete des DLR beispielhaft international vernetzt sind und zur Stärkung Europas beitragen werden. Die DLR Initiative zur Gewinnung von Nachwuchs-Wissenschaftlern ist vorbildlich“.

 

 

 
 Institut für Solarforschung: Prof. Anne Glover informiert sich über Sonnenwärmekraftwerke und ihren Beitrag zur regenerativen Stromerzeugung. v.l.n.r.: Prof. Robert Pitz-Paal, Co-Direktor des Instituts für Solarforschung, Prof. Anne Glover, Science Advisor EU, Rolf-Dieter Fischer, Leiter Technologiemarketing
zum Bild Institut für Solarforschung: Prof. Anne Glover informiert sich über Sonnenwärmekraftwerke und ihren Beitrag zur regenerativen Stromerzeugung. v.l.n.r.: Prof. Robert Pitz-Paal, Co-Direktor des Instituts für Solarforschung, Prof. Anne Glover, Science Advisor EU, Rolf-Dieter Fischer, Leiter Technologiemarketing
 
 Keramische Werkstoffe für die Energietechnik und thermische Speichertechnologien „CeraStorE“. Prof. Dr.-Ing. Stefan Reh, stellvertretender Direktor des Instituts für Werkstoff-Forschung und Prof. Dr.-Ing. Johann-Dietrich Wörner, Vorsitzender des Vorstands zeigen Prof. Anne Glover, Science Advisor EU, an einem kleinen Experiment die Vorzüge des WIPOX-Materials.
zum Bild Keramische Werkstoffe für die Energietechnik und thermische Speichertechnologien „CeraStorE“. Prof. Dr.-Ing. Stefan Reh, stellvertretender Direktor des Instituts für Werkstoff-Forschung und Prof. Dr.-Ing. Johann-Dietrich Wörner, Vorsitzender des Vorstands zeigen Prof. Anne Glover, Science Advisor EU, an einem kleinen Experiment die Vorzüge des WIPOX-Materials.


Kontakt
Bernhard Fuhrmann
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Leiter Politik- und Wirtschaftsbeziehungen

Tel: +49 2203 601-4050

Mobil: +49 172 29 32 177

Fax: +49 2203 601-4053

E-Mail: Bernhard.Fuhrmann@dlr.de
Rolf Jansen
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Politik- und Wirtschaftsbeziehungen

Tel: +49 2203 601-2904

Mobil: +49 173 5102885

Fax: +49 2203 601-4053

E-Mail: Rolf.Jansen@dlr.de
URL dieses Artikels
http://www.dlr.de/pw/desktopdefault.aspx/tabid-8597/9942_read-35234/