Aktuelles

Bundestagsabgeordneter Volker Beck zu Besuch im DLR



 Gruppenfoto im Gebäude des Vorstands: v.l.n.r: Bernhard Fuhrmann, Leiter Politik- und Wirtschaftsbeziehungen, Bundestagsabgeordneter Volker Beck, Prof. Dr.-Ing. Johann-Dietrich Wörner, Vorsitzender des Vorstands des DLR und Dr. Rolf-Dieter Fischer, Leiter DLR-Technologiemarketing und Leiter des Standortes Köln.
zum Bild Gruppenfoto im Gebäude des Vorstands: v.l.n.r: Bernhard Fuhrmann, Leiter Politik- und Wirtschaftsbeziehungen, Bundestagsabgeordneter Volker Beck, Prof. Dr.-Ing. Johann-Dietrich Wörner, Vorsitzender des Vorstands des DLR und Dr. Rolf-Dieter Fischer, Leiter DLR-Technologiemarketing und Leiter des Standortes Köln.
Bundestagsabgeordneter Volker Beck besuchte am 05. September 2013 zum ersten Mal das DLR in Köln. Der Vorstandsvorsitzende des DLR, Prof. Dr.-Ing. Johann-Dietrich Wörner begrüßte den Abgeordneten und erläuterte ihm in einer Präsentation die Kernaufgaben des DLR. Er hob in der Präsentation speziell die Gebiete Energieforschung und Lebens-wissenschaften hervor.

„Die wissenschaftliche Exzellenz des DLR will und kann einen entscheidenden Beitrag zur wirtschaftlichen und energietechnischen Entwicklung in Deutschland beitragen“, so Wörner.

Auf dem kurzen Rundgang besuchte Volker Beck MdB drei herausragende Beispiele für die erfolgreiche Forschung des DLR: die medizinische Forschungsanlage des DLR, :envihab, das neu errichtete Kompetenz-zentrum CeraStorE sowie den DLR-Sonnenofen.

:envihab

Die neue Forschungseinrichtung des Instituts für Luft- und Raumfahrt-medizin des DLR, :envihab, war die erste Station des Besuchs. Friederike Wütscher informierte über die großen wissenschaftlichen Ambitionen von :envihab. „Die komplexen Fragestellungen eines Lebenserhaltungs-systems und der Wechselwirkung von Mensch und Umwelt aus medizinischer, biologischer und psychologischer Sicht werden die Forschung in :envihab in den nächsten Jahrzehnten in dieser weltweit fast einzigartigen Forschungsanlage beschäftigen“, so Friederike Wütscher in ihren Ausführungen. „Ich bin mir sicher, dass die Ergebnisse, die die komplexe, medizinische Forschung hier hervorbringen wird, viele Fragen zum Erhalt der Gesundheit und der Steigerung der Leistungsfähigkeit des Menschen lösen wird“, äußerte sich Volker Beck MdB lobend.

 Prof. Dr. Martin Schmücker demonstriert Bundestagsabgeordnetem Volker Beck die Vorteile von keramischen Werkstoffen.
zum Bild Prof. Dr. Martin Schmücker demonstriert Bundestagsabgeordnetem Volker Beck die Vorteile von keramischen Werkstoffen.
CeraStorE

Die Energiewirtschaft steht vor einer großen Herausforderung, der effizienten Speicherung von Energie. Mit Hilfe thermischer und thermo-chemischer Energiespeicher kann in energietechnischen und industriellen Prozessen Wärmeenergie direkt zwischengespeichert oder in eine chemische Form umgewandelt werden. Effiziente Energie-speicher sind wichtig für einen umfassenden Einsatz erneuerbarer Energien. Das neu errichtete Kompetenzzentrum verbindet die DLR-Institute für Technische Thermodynamik, Solarforschung und die Werkstoff-Forschung mit dem Ziel, den Wirkungsgrad in thermischen Prozessen der Energiebereitstellung zu steigern sowie neue Konzepte auf ihre Machbarkeit zu überprüfen. Dr. Karl-Heinz Funken erläuterte Volker Beck MdB die besondere Bedeutung dieser Forschungs-einrichtung. „In ihrer Kombination der zwei Themenschwerpunkte, thermische Energiespeicherung und Werkstoffe in der Energieforschung, verfügt das DLR über ein Alleinstellungsmerkmal in der deutschen Energieforschung“, ergänzte Prof. Wörner die anschauliche Präsentation der Forschung in CeraStorE.

 Dr. rer. nat. Karl-Heinz Funken erläutert MdB Volker Beck die Funktionsweise des DLR-Sonnenofens.
zum Bild Dr. rer. nat. Karl-Heinz Funken erläutert MdB Volker Beck die Funktionsweise des DLR-Sonnenofens.
Sonnenofen

Dr. Karl-Heinz Funken referierte am DLR-Sonnenofen ausführlich über den Stand der DLR-Forschung im Bereich der Solarthermie. Das Forschungs-spektrum des Instituts reicht von der Grundlagen-forschung bis zu Betriebstests von komplexen Solarkraftwerken. Ziel der Forschungsarbeiten ist es, die Innovationszyklen zu beschleunigen und die Kosten der Stromerzeugung zu senken. Der modulare Aufbau des Sonnenofens eignet sich hierfür hervorragend.

„Mit der Forschung des DLR hier in Köln wie auch den anderen Standorten trägt das DLR maßgeblich zum Erfolg der Energiewende bei. Ich danke allen Forscherinnen und Forschern im DLR für deren großartigen Einsatz und Beitrag zur Lösung dieser immensen Aufgabe“, zeigte sich Volker Beck MdB am Ende seines Besuchs beeindruckt.


Contact
Rolf Jansen
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Politik- und Wirtschaftsbeziehungen

Tel: +49 2203 601-2904

Mobile: +49 173 5102885

Fax: +49 2203 601-4053

E-Mail: Rolf.Jansen@dlr.de
URL for this article
http://www.dlr.de/pw/en/desktopdefault.aspx/tabid-6050/10037_read-37668/