Aktuelles

"Deutscher Abend" anlässlich des 64. IAC Kongresses in Peking, China



Das DLR lud gemeinsam mit der Deutschen Botschaft in Peking zu einem „Deutschen Abend“ am Dienstag, den 24. September ein. Dieser Event hat sich im IAC Event-Kalender gut etabliert und erfreut sich zunehmender Beliebtheit. Auf dieser einzigartigen Plattform bietet das DLR eine hervorragende Möglichkeit des Informationsaustausches, nicht nur unter den Wissenschaftlern selbst, sondern auch mit den Gästen des Gastgeberlandes.

Eröffnet wurde der Abend traditionell mit einem Zoom auf die Stadt Peking bzw. auf die Deutsche Botschaft in Peking. Erstellt wurde der Zoom vom Deutschen Fernerkundungsdatenzentrum (DFD), einem DLR Institut in Oberpfaffenhofen.
Frau Gesandte Beate Grzeski sprach das Grußwort und hob die Bedeutung der Zusammenarbeit zwischen China und Deutschland hervor. Sie betonte, dass sich die Spitzenforschungsfelder des DLR zur Vernetzung anbieten und die Themen Energie und Verkehr von wachsender Bedeutung für China seien.

Anschließend präsentierte VO-PW den eigens produzierten Film „Wissen für Morgen – Forschung und Innovationen für Staat und Gesellschaft“, mit einem Grußwort des Bundeswirtschaftsministers, Dr. Philipp Rösler, FDP.

Der DLR Vorstandsvorsitzende, Prof. Dr. Johann-Dietrich Wörner, fokussierte in seinem Redebeitrag auf die zukünftigen Aufgaben des DLR. „Best Science“ soll genutzt werden, um für die anstehenden Projekte eine gedankliche und konzeptionelle Flexibilität als neue Herausforderung zu begreifen und auch anzumahnen. Er erläuterte, dass für die Forschung stets die Frage nach dem „Warum tun wir Was wir tun“ mit der Frage nach der Umsetzung und Anwendung in die heutige Gesellschaft eng verknüpft werden müsse.

Den Abschluss der Veranstaltungen bildete dann der Informationsaustausch in lockerer Runde.

Filmpräsentation „Wissen für Morgen – Forschung und Innovationen für Staat und Gesellschaft“

Der Filmbeitrag von VO-PW zeigt in eindrucksvollen Bildern, wie wichtig und bedeutsam die Beiträgeder Raumfahrt für unser tägliches Leben geworden sind.Der Film beschäftigt sich mit den Fragen der Zukunft unseres Planeten. Was sind die globalen Herausforderungen und wie können wir ihnen begegnen? Themen wie Klimawandel, Ressourcenverknappung, demographische Entwicklung, Gesundheit, Mobilität etc. sind von zentraler Bedeutung für uns alle.

Besonders hervorgehoben werden in diesem Zusammenhang einige ausgewählte Kompetenzen des DLR, wie z.B. im Bereich der Atmosphärenforschung, der Erdbeobachtung und der medizinischen Forschung.

So leistet z.B. die Forschungsflotte des DLR- die größte in Europa – zusammen mit dem Institut für Physik der Atmosphäre bereits seit einem halben Jahrhundert wertvolle Beiträge zur Erforschung der komplexen Prozesse in der Atmosphäre und ihre Auswirkungen auf die Erde. Als spezielles Beispiel wurde der Vulkanausbruch des isländischen Eyafiallajökul 2010 genannt. Der DLR Forschungsflieger Falcon konnte weltweit die erste Messung des Massestroms der Aschewolke erfassen. Dies diente nicht nur der grundlegenden Orientierung, sondern half auch den Luftverkehr sicherer zu machen.

Im Bereich der Erdbeobachtung wird auf das „Delight Projekt“ am Gelben Fluss im Norden Chinas verwiesen – eine internationale Kooperation mit dem Ziel, ein Gleichgewicht zwischen ökonomischer Entwicklung und dem Schutz der natürlichen Ressourcen zu finden. Dem Earth Observation Center (EOC) des DLR kommt hier eine Schlüsselrolle zu. Es stellt durch entsprechend aufbereitete Satellitenbilder wertvolle Daten zur Verfügung, die helfen können, Probleme wie die steigende Verschmutzung von Wasser, die Auswirkungen einer wachsenden Bevölkerung sowie der Verlust von Feuchtgebieten durch Erosion besser analysieren und bewerten zu können, damit Gegenmaßnahmen eingeleitet oder Veränderungen vorgenommen werden können.

Ein weiteres Beispiel einer erfolgreichen deutsch-chinesischen Zusammenarbeit kann im Bereich der Biologie und Medizin aufgeführt werden. 2011 startete an Bord der chinesischen Rakete Shenzou 8 die in Deutschland gebaute SIMBOX Experimentalapparatur. Darin enthalten waren 17 Experimente mit Pflanzen, Bakterien und Krebszellen etc., die fast drei Wochen lang den Auswirkungen der Schwerelosigkeit ausgesetzt waren. Die Ergebnisse sollen helfen, den Menschen auf Langzeitaufenthalte im All besser vorzubereiten. Raumfahrtmedizin richtet stets die Forschung auch auf den Menschen selbst und die an ihn gestellten Herausforderungen in unserer heutigen Gesellschaft: die Erhaltung seiner Gesundheit oder vielmehr die Erhaltung seiner Leistungsfähigkeit stehen daher im Mittelpunkt. Durch die Eröffnung der neuen DLR Einrichtung :envihab will man dem Rechnung tragen und in verschiedenen Labormodulen intensiver forschen.

Ergänzt werden diese thematischen Beiträge durch drei Statements:

Bundeswirtschaftsminister Dr. Philipp Rösler, FDP verweist auf die bestehende gute Zusammenarbeit zwischen Deutschland und China und führt einige Beispiele dazu auf. Er betont, dass man diese gute Partnerschaft weiter aufbauen möchte, „denn Deutschland hat einiges zu bieten in der Raumfahrt – nicht nur die Technologie, sondern auch Einrichtungen und Institutionen, wie das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt, unser DLR!“

Der Vorstandsvorsitzende des DLR, Prof. Dr. Johann-Dietrich Wörner fasst in seinem Statement die Kompetenzen und das Know How des DLR zusammen und erläutert was das DLR bereitstellen kann, um den globalen Herausforderungen zu begegnen: „Unser Ziel ist also für die Gesellschaft insgesamt, für den Einzelnen, wie für die Gesellschaft – aber auch für die Wirtschaft, wichtige Beiträge zu leisten, damit wir die Zukunft gemeinsam gestalten können“.

Der enge Schulterschluss mit der Wirtschaft wird durch das Statement von Dr. Joachim Pfeiffer, Mitglied des Deutschen Bundestages und wirtschaftspolitischer Sprecher der CDU/CSU Fraktion,deutlich. Er betont die Bedeutung einer herausragenden Forschungslandschaft für Deutschland, um weiterhin ein verlässlicher und interessanter Partner für die Welt zu sein. Aus der Forschung müssen sich Produkte und Dienstleistungen entwickeln, die helfen, dass die deutsche Wirtschaft weiter wettbewerbsfähig bleibt. „Das DLR ist hier ein herausragender Partner auch für die Politik, weil es in den vergangenen Jahren gezeigt hat, dass in all den Feldern, die zukünftig wichtig sind, hier Pionierarbeit geleistet wird.“


Contact
Bernhard Fuhrmann
German Aerospace Center

Head, Political and economic relations

Tel: +49 2203 601-4050

Mobile: +49 172 29 32 177

Fax: +49 2203 601-4053

E-Mail: Bernhard.Fuhrmann@dlr.de
Vanadis Weber
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Politik- und Wirtschaftsbeziehungen

Tel: +49 2203 601-3068

Fax: +49 2203 601-4053

E-Mail: Vanadis.Weber@dlr.de
URL for this article
http://www.dlr.de/pw/en/desktopdefault.aspx/tabid-6050/10037_read-37864/
Downloads zu diesem Artikel
Zoom auf Peking (http://www.dlr.de/pw/en/Portaldata/68/Resources/videos/Peking_Zoom-Internet.mp4)
IAC 2013 - Peking (http://www.dlr.de/pw/en/Portaldata/68/Resources/videos/IAC_Peking-Internet.mp4)