Archive

„Ein Land wächst zusammen" - 3D-Ausstellung des DLR zum Tag der Deutschen Einheit in der Überseestadt Bremen



 Bernd Schmielau, Geschäftsführer Siedentopf GmbH, Dr. Thomas Reiter, Vorstandsmitglied des DLR, Staatsrat Heseler, Land Bremen sowie Prof. Dr. Ralf Jaumann, DLR-Institut für Planetenforschung (v.l.)
zum Bild Bernd Schmielau, Geschäftsführer Siedentopf GmbH, Dr. Thomas Reiter, Vorstandsmitglied des DLR, Staatsrat Heseler, Land Bremen sowie Prof. Dr. Ralf Jaumann, DLR-Institut für Planetenforschung (v.l.)
Es ist ein langsamer aber steter Prozess. Was vor 20 Jahren in Berlin noch deutlich voneinander getrennt war, vereinheitlicht sich zunehmend: Ost und West wächst immer mehr zusammen. Das zeigt sich auch in den städtebaulichen Veränderungen der deutschen Hauptstadt. Ein neues politisches Zentrum ist entstanden und das Gebiet der ehemaligen Grenze zwischen Ost und West, vor und hinter der Berliner Mauer, wurde immer mehr überbaut. Die Ausstellung „Ein Land wächst zusammen" vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) präsentiert die Veränderungen und das Verschmelzen beider Staaten nach der Wende am Beispiel Berlins auf besondere Art und Weise.

Die 3D-Ausstellung des DLR wird anlässlich der Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit in Bremen in der Lobby der Firma Siedentopf (Lloydstraße 4 – 6, 28217 Bremen) vom 24. September bis zum 22. Oktober gezeigt. Das Unternehmen hat seinen Sitz im Kaffee Quartier in der Überseestadt, wo am 2. und 3. Oktober auch die Ländermeile des Bürgerfests zu finden sein wird.

Geöffnet ist die Ausstellung montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr. Der Eintritt ist frei.

 Am ehemaligen Europahafen in Bremen ist nun vorübergehend die Raumfahrt zu Gast
zum Bild Am ehemaligen Europahafen in Bremen ist nun vorübergehend die Raumfahrt zu Gast
Das DLR hat für die europäische Planetenmission Mars Express eine in der Planetenforschung bis heute einmalige Hochleistungskamera entwickelt. Als Flugzeug gestützte Luftbildkamera hat diese Kamera seit 1997 bis 2009 aus 1.500 bis 3.000 Metern Höhe große Teile Berlins im Zweijahresrhythmus abgebildet. Die dabei erzeugten farbigen 3D-Bilder in sehr hoher Auflösung stellen heute eine beinahe lückenlose Dokumentation der baulichen Entwicklungen in der Hauptstadt seit den 1990er Jahren dar.

In der Wanderausstellung „Ein Land wächst zusammen", die bisher schon im deutschen Bundestag und in der Ländervertretung von Nordrhein-Westfalen bei der EU in Brüssel gezeigt wurde, werden die Bilder in großformatigen, drei mal zwei Meter großen Bildtafeln präsentiert. Alle Besucher der Ausstellung können mit 3D-Brillen in Stadtlandschaften der Luftbilder„eintauchen" und durch die Gegenüberstellung zeitlich nacheinander aufgenommener Bilder das Zusammenwachsen des Landes erfahren. Teilweise konnten die Bilddaten animiert werden, so dass für den Besucher auch „Flüge" durch die Fluchten der Hauptstraßen möglich sind. Das wird sicher informativ und unterhaltsam – auch für Schulklassen oder Jugendeinrichtungen, die zum Besuch der Ausstellung ebenfalls eingeladen sind.

Besondere Höhepunkte der Ausstellung sind die Aufnahmen des Regierungsviertels rund um das Reichstagsgebäude, vom ehemaligen Lehrter- bis zum modernen Hauptbahnhof, des Spreebogens, von den Neubauten der Botschaften der alliierten Siegermächte und der EU-Staaten, sowie die Bilder der beinahe unmerklichen Überbauung des Gebietes des ehemaligen Mauerstreifens.

Alle Aufnahmen sind durch thematisch strukturierte Detailinformationen ergänzt. Zudem werden Modelle der Mars- und der Luftbild-Stereokameras ausgestellt.

3D-Brillen zum Betrachten der Aufnahmen werden vor Ort an die Besucher verteilt.

Schulklassen oder Jugendgruppen sind gebeten, sich vorher telefonisch unter 0421/ 8004710 anzumelden.

 

 Staatsrat Dr. Heiner Heseler bei seiner Rede
zum Bild Staatsrat Dr. Heiner Heseler bei seiner Rede
 
 
 Prof. Dr. Ralf Jaumann bei seinem Fachvortrag
zum Bild Prof. Dr. Ralf Jaumann bei seinem Fachvortrag
 Dr. Thomas Reiter bei seinem Grußwort
zum Bild Dr. Thomas Reiter bei seinem Grußwort
 


Contact
Bernhard Fuhrmann
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) e.V.

Tel: +49 2203 601-4050

Mobile: +49 172 29 32 177

Fax: +49 2203 601-4053

E-Mail: Bernhard.Fuhrmann@dlr.de
URL for this article
http://www.dlr.de/pw/en/desktopdefault.aspx/tabid-8597/9942_read-26697/