Archive

Parlamentarischer Abend anlässlich „25 Jahre D1-Mission“ in Berlin



 Der Vorsitzende der Parlamentsgruppe Luft- und Raumfahrt des Deutschen Bundestages, Klaus-Peter Willsch, MdB, bei seinem Grußwort
zum Bild Der Vorsitzende der Parlamentsgruppe Luft- und Raumfahrt des Deutschen Bundestages, Klaus-Peter Willsch, MdB, bei seinem Grußwort

Am 26. Oktober fand in Berlin ein parlamentarischer Abend zum Thema „25 Jahre D1" statt. Die Parlamentsgruppe Luft- und Raumfahrt des Deutschen Bundestages hatte dazu in Kooperation mit dem DLR, dem Bundesverband der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie, EADS Astrium und dem Forum Luft- und Raumfahrt eingeladen.

Fast die gesamte Crew war anwesend; sie informierte über die Mission, die am 30. Oktober 1985 von Cape Canaveral für sieben Tage ins All gestartet war. Deutschland oblag damals zum ersten Mal eine Missionskontrolle. Kommandant Henry Hartsfield führte seine Crew an, zu der Pilot Steve Nagel, Mission specialist Bonnie Dunbar, Mission specialist Guy Bluford, Payload specialist Wubbo Ockels sowie der deutsche Astronaut und payload specialist Ernst Messerschmid gehörten. Das achte Crewmitglied, der DLR-Astronaut Reinhard Furrer, kam 1995 bei einem Flugzeugunglück ums Leben. Auch der damalige „Back Up-Astronaut", Ulf Merbold, war Gast an diesem festlichen Abend. Mission specialist James F. Buchli hatte seine Teilnahme kurzfristig absagen müssen.

Im Rahmen eines Live-Calls zur Internationalen Raumstation ISS trafen Vergangenheit - in Person des D1-Kommandanten Hartsfield - und Gegenwart der bemannten Raumfahrt - in Person von Kommandant Douglas Wheelock sowie weiteren ISS-Crewmitgliedern - aufeinander. Sie informierten die Gäste über die Bedeutung der wissenschaftlichen Arbeit im Weltall, die damals wie heute bedeutende Erkenntnisse für das Leben der Menschheit auf der Erde liefert.

In einem beeindruckenden Video ließen die zahlreichen Gäste die Mission gemeinsam mit den Astronauten Revue passieren.

Der Vorsitzende der Parlamentsgruppe Luft- und Raumfahrt, Klaus-Peter Willsch, MdB, eröffnete den Abend. Die Gruppe, so Willsch, begleite und unterstütze die Raumfahrt seit Jahrzehnten. Raumfahrt sei für den Hochtechnologiestandort Deutschland ein wesentliches Element des Fortschritts, der wirtschaftlichen und kulturellen Entwicklung. „So viele Astronauten mit Erfahrungen im Weltraum haben noch nie gemeinsam an einer derartigen Veranstaltung teilgenommen." Dies verstehe er als große Ehre.

 Der Koordinator der Bundesregierung für die deutsche Luft- und Raumfahrt, Parlamentarischer Staatssekretär Peter Hintze, begrüßt die Gäste des Parlamentarischen Abends
zum Bild Der Koordinator der Bundesregierung für die deutsche Luft- und Raumfahrt, Parlamentarischer Staatssekretär Peter Hintze, begrüßt die Gäste des Parlamentarischen Abends

Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, der Koordinator der Bundesregierung für die deutsche Luft- und Raumfahrt, Peter Hintze, bezeichnete D1 in seinem Grußwort als „Meilenstein der deutschen Raumfahrt" und als ein „erfolgreiches Kapitel in der internationalen Raumfahrt". Er nahm das Jubiläum auch zum Anlass, die Gegenwart und Zukunft der deutschen, astronautischen Raumfahrt zu beleuchten. Vor allem zeigte er sich erfreut darüber, dass der Betrieb der Internationalen Raumstation ISS bis 2020 fortgeführt wird.

Thomas Reiter, Mitglied des Vorstands des DLR, hob die beeindruckenden Entwicklungen hervor, die die deutsche und europäische Raumfahrt seit D1 genommen hat. Mit dem europäischen Forschungslabor Columbus und den darin enthaltenen, wesentlichen Anteilen deutscher Technologie, hat Deutschland „seinen dritten Platz in der astronautischen Raumfahrt" seit damals erfolgreich behauptet.

In einer von Moderator Uli Bobinger geführten Diskussionsrunde würdigten der Parlamentarische Staatssekretär Peter Hintze, MdB, der für Raumfahrtentwicklung und -forschung zuständige Vorstand des DLR, Thomas Reiter, ESA-Generaldirektor Jean-Jacques Dordain, BDLI-Vizepräsident Evert Dudok sowie D1-Astronaut Professor Ernst Messerschmid die Verdienste dieser Mission, ihre Auswirkung auf die nachfolgenden Raumfahrtaktivitäten Deutschlands und die Zukunft der europäischen und deutschen Raumfahrt. Die Teilnehmer diskutierten, teils kontrovers, insbesondere auch die künftige Nutzung der ISS sowie deren Finanzierung.

 

 v.l.n.r.: DLR-Vorstand Thomas Reiter, ESA-Generaldirektor Jean-Jacques Dordain, Parlamentarischer Staatssekretär Peter Hintze, Prof. Ernst Messerschmid und BDLI-Vizepräsident Evert Dudok nach der Diskussion vor einem Bild der Internationalen Raumstation ISS
zum Bild v.l.n.r.: DLR-Vorstand Thomas Reiter, ESA-Generaldirektor Jean-Jacques Dordain, Parlamentarischer Staatssekretär Peter Hintze, Prof. Ernst Messerschmid und BDLI-Vizepräsident Evert Dudok nach der Diskussion vor einem Bild der Internationalen Raumstation ISS

 v. l.n.r. Moderator Uli Bobinger, Steve Nagel, Wubbo Ockels, Ernst Messerschmid, Kommandant Henry Hartsfield, Bonnie Dunbar, Guy Bluford und Klaus-Peter Willsch im Gespräch über die D1-Mission
zum Bild v. l.n.r. Moderator Uli Bobinger, Steve Nagel, Wubbo Ockels, Ernst Messerschmid, Kommandant Henry Hartsfield, Bonnie Dunbar, Guy Bluford und Klaus-Peter Willsch im Gespräch über die D1-Mission

 

 

 
 

Contact
Claudia Thüsing
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR)

Politik- und Wirtschaftsbeziehungen

Tel: +49 2203 601-4057

Mobile: +49 172 3853191

E-Mail: claudia.thüsing@dlr.de
URL for this article
http://www.dlr.de/pw/en/desktopdefault.aspx/tabid-8597/9942_read-27399/
Downloads zu diesem Artikel
ISS Call 26.10.2010 (http://www.dlr.de/pw/en/Portaldata/68/Resources/videos/ISS_Talk.wmv)
Interviews Professoren Parlamentarischer Abend (http://www.dlr.de/pw/en/Portaldata/68/Resources/videos/Interviews.wmv)