Archive

Präsentationsreise von Douglas H. Wheelock



 Doug Wheelock und MdB Klaus-Peter Willsch beim „Weltraumfrühschoppen“ am 4.6. in Limburg an der Lahn
zum Bild Doug Wheelock und MdB Klaus-Peter Willsch beim „Weltraumfrühschoppen“ am 4.6. in Limburg an der Lahn

Im Rahmen einer Einladung der Abteilung Politik- und Wirtschaftsbeziehungen des DLR führte der NASA Astronaut und Kommandant der Internationalen Raumstation ISS Douglas H. Wheelock eine Präsentationsreise über seine Mission „Expedition 24/25“ in der Zeit vom 4.6.bis 10.6. in Deutschland durch.

Insgesamt sechs Monate verbrachte Astronaut Wheelock an Bord der ISS vom 16. Juni bis 26. November 2010. Während seines Aufenthaltes trat ein Defekt in einer Pumpe eines Moduls ein, das zur Stromversorgung der Station wesentlich war.Die Station stand kurz vor der Evakuierung, die Kühlung fiel aus, alle Experimente der Station mussten heruntergefahren werden und liefen nur noch mit Notstromversorgung. Drei unvorhergesehene Außeneinsätze waren nötig, um das defekte Teil auszutauschen und die Station wieder in den vollen operationellen Betrieb zu überzuführen. Hervorragende Zusammenarbeit zwischen den Teams am Boden und in der ISS waren der Schlüssel zur erfolgreichen Lösung diese schwierigen Aufgabe. „Jeder Tag an Bord hielt Überraschungen für uns bereit“, so Doug Wheelock.

 Die Gäste des „Weltraumfrühschoppen“ verfolgen interessiert den Vortrag von Astronaut Douglas Wheelock
zum Bild Die Gäste des „Weltraumfrühschoppen“ verfolgen interessiert den Vortrag von Astronaut Douglas Wheelock

Das tägliche Leben war geprägt von Arbeiten an den Experimenteinrichtungen in den unterschiedlichen Laboren der Station u. a. auch im Columbus Modul der Europäer und dem täglichen Trainingspensum, das die Astronauten absolvieren müssen, um bei ihrer Rückkehr die Belastungen für den Körper durch die Schwerkraft entgegenzuwirken und in Grenzen zu halten. Regelmäßig wurden die Kontrollzentren am Boden kontaktiert, um sich über neue Anweisungen für die Experimente zu informieren oder über akute zu bewältigende technische Probleme auszutauschen.

Das Interesse der Menschen war daher sehr groß mehr über seine Erlebnisse an Bord, seine wissenschaftliche Arbeit und den Alltag an Bord einer Raumstation zu erfahren. Astronaut Wheelock hatte ein Video zusammengestellt, das in 16 Minuten die Zeitspanne von sechs Monaten zusammenfasste und den Zuschauern einen ausgezeichneten Eindruck vermitteln konnte wie sich das Leben im All gestaltet. Doug Wheelock kommentierte das Video und die Gäste hatten dann anschließend noch die Möglichkeit detaillierte Fragen zu stellen.

Auf seiner Präsentationsreise bewältigte Doug Wheelock zahlreiche Stationen:

 Astronaut Doug Wheelock schildert dem Ministerpräsidenten von Rheinland-Pfalz, Kurt Beck, seine Erlebnisse an Bord der Internationalen Raumstation.
zum Bild Astronaut Doug Wheelock schildert dem Ministerpräsidenten von Rheinland-Pfalz, Kurt Beck, seine Erlebnisse an Bord der Internationalen Raumstation.

Im Wahlkreis des Bundestagsabgeordneten Klaus-Peter Willsch in Limburg an der Lahn präsentierte er im Rahmen eines „Weltraumfrühschoppens“ seine Mission vor einem begeisterten Publikum und stand danach noch für persönliche Gespräche zur Verfügung. Diese Veranstaltung ist Teil einer von MdB Willsch initiierten Reihe „Nassauer Tafel“, das dem interessierten Zuschauer eine Plattform bietet sich ausführlich und detailliert über Sach- und Informationsthemen zu informieren.

In Rheinland-Pfalz schilderte Doug Wheelock zunächst in einem Kindergarten seine Erfahrungen im Weltall. Die Kinder zeigten sich vor allem begeistert von den vielen bunten Bildern der Erde und waren beeindruckt von den Arbeiten im Raumanzug außerhalb der Station.

Der Rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck, traf ebenfalls mit Doug Wheelock zusammen. Der Astronaut hatte ein besonderes Geschenk für ihn mitgebracht, eine Deutschlandflagge, die an Bord der ISS mit ihm um die Erde geflogen ist. Ministerpräsident Beck zeigte sich sehr interessiert an dem Thema Raumfahrt und äußerte den Wunsch einmal das DLR zu besuchen.

Eine wichtige Kontaktstelle aus dem All war für Doug Wheelock das Columbus Control Center beim DLR in Oberpfaffenhofen. Viele Mitarbeiter kannte er nur per Audioübertragung während seines Aufenthaltes an Bord der ISS und war erfreut, einige persönlich kennenzulernen. Eine „Live- Funkverbindung“ zur ISS wurde ebenfalls hergestellt und Wheelock richtete Grüße an seine Kollegen an Bord und berichtete der Crew über seine Präsentation hier in Deutschland. Das Columbus Control Center erhielt von Astronaut Wheelock eine Montage mit Bildern seiner Mission zum Dank für die hervorragende internationale Zusammenarbeit. Die Präsentation stand allen Mitarbeitern offen und verzeichnete regen Zuspruch. Astronaut Wheelock musste viele Fachfragen beantworten und schilderte eindrucksvoll die Arbeit an Bord.

 Astronaut Doug Wheelock übergibt dem Ministerpräsidenten von Rheinland-Pfalz, Kurt Beck, eine deutsche Flagge, die mit mehrere Monate an Bord der Internationalen Raumstation ISS die Erde umkreiste.
zum Bild Astronaut Doug Wheelock übergibt dem Ministerpräsidenten von Rheinland-Pfalz, Kurt Beck, eine deutsche Flagge, die mit mehrere Monate an Bord der Internationalen Raumstation ISS die Erde umkreiste.

Einige Experimente an Bord von Columbus kommen von der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule von Aachen (RWTH). Mehr als 250 Studenten folgten daher dem Aufruf von Kanzler Manfred Nettekoven in den Hörsaal der metallurgischen Fakultät, um sich einerseits über die wissenschaftlichen Experimente zu informieren und andererseits von der Faszination der Raumfahrt für künftige Aufgaben inspirieren zu lassen.

Im Rahmen einer gemeinsamen Aktion von VO-PW und der Firma Access wurde eine Reise zum Kennedy Space Center anlässlich des letzten Shuttle Starts von Atlantis verlost. Doug Wheelock zog den glücklichen Gewinner, der sich schon sehr auf dieses außergewöhnliche Erlebnis freut.

Letzte Station seiner Reise war für Doug Wheelock das Technik Museum in Speyer. Hier präsentierte er seine Mission vor ausgewählten Gästen. Ganz besonders hat ihn gefreut, dass sogar Gäste aus Italien angereist waren, mit denen er über Twitter von der ISS aus korrespondiert hatte. Ebenso zwei Vertreter aus dem Bereich Amateurfunk, mit denen Doug Wheelock von der ISS aus regelmäßig in Verbindung stand.

 Astronaut Doug Wheelock präsentiert zusammen mit dem stellvertretenden Geschäftsführer der Firma Access e.V.; Dr. André Schievenbusch, und dem Leiter Politik- und Wirtschaftsbeziehungen des DLR, Bernhard Fuhrmann, den Gewinner der RWTH Aachen einer Reise zum letzten Shuttle Start.
zum Bild Astronaut Doug Wheelock präsentiert zusammen mit dem stellvertretenden Geschäftsführer der Firma Access e.V.; Dr. André Schievenbusch, und dem Leiter Politik- und Wirtschaftsbeziehungen des DLR, Bernhard Fuhrmann, den Gewinner der RWTH Aachen einer Reise zum letzten Shuttle Start.

„Raumfahrt gehört allen Menschen und wir müssen alle über unsere Arbeit informieren und deutlich machen, welche positive Impulse durch die Wissenschaft auf unser tägliches Leben wirken können“, so Doug Wheelock und dankte dem DLR und allen Beteiligten für die Möglichkeit hier in Deutschland über seine Arbeit an Bord der ISS berichten zu können.

 

 

 

 

 

 

 

 

 Vollbesetzer Hörsaal in der metallurgischen Fakultät der Rheinisch-Westfälischen Hochschule Aachen (RWTH) beim Vortrag von Astronaut Doug Wheelock
zum Bild Vollbesetzer Hörsaal in der metallurgischen Fakultät der Rheinisch-Westfälischen Hochschule Aachen (RWTH) beim Vortrag von Astronaut Doug Wheelock
 Auf der Besucherbrücke des Raumfahrtkontrollzentrum in Oberpfaffenhofen: DLR mitarbeiter erläutern Doug Wheelock technische Details des Kontrollzentrums.
zum Bild Auf der Besucherbrücke des Raumfahrtkontrollzentrum in Oberpfaffenhofen: DLR mitarbeiter erläutern Doug Wheelock technische Details des Kontrollzentrums.


Contact
Vanadis Weber
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Politik- und Wirtschaftsbeziehungen

Tel: +49 2203 601-3068

Fax: +49 2203 601-4053

E-Mail: Vanadis.Weber@dlr.de
Bernhard Fuhrmann
German Aerospace Center

Head, Political and economic relations

Tel: +49 2203 601-4050

Mobile: +49 172 29 32 177

Fax: +49 2203 601-4053

E-Mail: Bernhard.Fuhrmann@dlr.de
URL for this article
http://www.dlr.de/pw/en/desktopdefault.aspx/tabid-8597/9942_read-31294/