Archive

Faszination und Fakten: Das deutsche Engagement beim Alpha Magnetic Spetrometer (AMS) – eine Präsentationsreise der Crew STS-134 in Deutschland



 Das offizielle Foto der STS-134 Crew
zum Bild Das offizielle Foto der STS-134 Crew

In der Woche vom 7. bis 11. November besuchte die Crew der Space Shuttle Mission STS-134 auf Einladung des DLR verschiedene Städte in Deutschland. Angeführt von Pilot Gregory Johnson sowie den Missionsspezialisten Michael Fincke, Roberto Vittori (ESA) und Andrew Feustel, informierten die Astronauten die Bereiche Politik, Wissenschaft und Öffentlichkeit über ihre Mission.

Auf dem letzten Flug von Space Shuttle Endeavour vom 16. Mai bis 1. Juni 2011 brachte die Crew von STS-134 den u. a. in Deutschland mit entwickelten „Alpha Magnetic Spectrometer“ (AMS) zur Internationalen Raumstation (ISS) und hat ihn dort montiert. AMS besitzt als Kernstück einen sieben Tonnen schweren Magneten mit einer Abmessung von 4x4x4 Metern und ist gleichzeitig eines der größten Instrumente, das außerhalb der Station befestigt wurde.

 Die Crew erläutert ihr Gastgeschenk dem Abgeordneten des Deutschen Bundestages, Klaus-Peter Willsch, sowie dem Vorstandsvorsitzenden des DLR, Johann-Dietrich Wörner. Es zeigt eine Bildmontage mit Aufnahmen ihrer Mission. Die Deutsche Flagge sowie das Crew Patch sind mitgeflogen und haben insgesamt 6,5 Millionen Meilen zurückgelegt.
zum Bild Die Crew erläutert ihr Gastgeschenk dem Abgeordneten des Deutschen Bundestages, Klaus-Peter Willsch, sowie dem Vorstandsvorsitzenden des DLR, Johann-Dietrich Wörner. Es zeigt eine Bildmontage mit Aufnahmen ihrer Mission. Die Deutsche Flagge sowie das Crew Patch sind mitgeflogen und haben insgesamt 6,5 Millionen Meilen zurückgelegt.

Über 15 Jahre soll AMS nun auf die Suche nach Antimaterie gehen und helfen, die verschiedensten geladenen Teilchen zu identifizieren. An der Auswertung der Daten im Rahmen einer internationalen Kollaboration sind in Deutschland das I. Physikalische Institut der RWTH Aachen und das Institut für Experimentelle Kernphysik der Universität Karlsruhe beteiligt.

Die erste Station der Präsentationsreise galt der deutschen Hauptstadt Berlin und dem Deutschen Bundestag im Besonderen. Auf Einladung des Vorsitzenden der Parlamentsgruppe Luft- und Raumfahrt im Deutschen Bundestag, Herrn Klaus-Peter Willsch, MdB, und in Begleitung des Vorstandsvorsitzenden des DLR, Herrn Prof. Dr.-Ing. Johann-Dietrich Wörner, fanden Gespräche mit verschiedenen Abgeordneten statt. Hier informierte die Crew über die komplexen Aufgaben ihrer Mission, das Leben an Bord des Shuttles und der ISS, sowie über zukünftige Aktivitäten im Bereich der bemannten Raumfahrt.

Weiterer Höhepunkt war der Besuch der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) in Aachen. Vor mehr als 1200 interessierten Studenten im Audimax der Universität berichteten die Astronauten über ihre Mission. Mit eindruckvollen Bildern, Filmen und Kommentaren begeisterten sie ihr Publikum und erhielten für ihren Vortrag „standing ovations“. Zahlreiche Fragen wurden von den Studenten gestellt. Die Leitung der Universität zeigte sich beeindruckt von dem großen Interesse und übertrug daher die Veranstaltung aufgrund der hohen Nachfrage ebenfalls via Internet.

 Die Crew beim Empfang von Oberbürgermeister Marcel Philipp im so genannten „Weißen Saal“ des Historischen Rathauses von Aachen.
zum Bild Die Crew beim Empfang von Oberbürgermeister Marcel Philipp im so genannten „Weißen Saal“ des Historischen Rathauses von Aachen.

Ergänzt wurde dieser Besuch der Stadt Aachen noch durch einen Empfang bei Oberbürgermeister Marcel Philip und einem Abendempfang der Firma Access Technologie, der einem großen Kreise von Vertretern aus Wissenschaft und Industrie der Region Gelegenheit zu einen persönlichen Kontakt mit der Crew bot.

Ebenfalls großes Interesse durch die Studenten fand auch die Präsentation an der Universität Karlsruhe. Die Studenten zeigten sich beeindruckt von dem Teamgeist der Crew und ihren Leistungen, aber auch von dem Engagement der Universität und der eigenen Kommilitonen am AMS Projekt, die hierfür von der Crew geehrt wurden. Durchgängig empfanden die Studenten den Vortrag als Motivation für ihre Arbeit, zumal die Astronauten sie ermutigten, ihre Studien konsequent voranzutreiben.

 Lange Schlangen bei der Autogrammstunde der Crew in der Raumfahrtausstellung des Technik Museums Speyer
zum Bild Lange Schlangen bei der Autogrammstunde der Crew in der Raumfahrtausstellung des Technik Museums Speyer

Der Oberbürgermeister der Stadt Karlsruhe, Herr Heinz Fenrich, gab sich die Ehre eines Empfangs im Rathaus der Stadt. Er verwies auf die enge Verknüpfung zwischen der Stadt und der Universität, sowie dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT) im Besonderen und hob die Bedeutung dieser Institutionen für die Stadt hervor. Technischer Fortschritt habe in Karlsruhe eine gute Tradition und die Mission AMS sei ein weiterer Höhepunkt und ein herausragendes Beispiel dieser fruchtbaren Kooperation.

Letzte Station war der Besuch des Technik Museums in Speyer. Zahlreiche Besucher fanden sich ein, um sich im Forum des Imax Theaters von der Crew über die Mission berichten zu lassen. Hier standen die eindrucksvollen Bilder und die persönliche Ansprache der Crew im Mittelpunkt. Kinder wie Erwachsene stellten eifrig Fragen über die Arbeit und das Leben in Schwerelosigkeit. Wie fühlt man sich im Weltraum und wie nimmt man seine Umgebung war, vor allem auch während der sogenannten Weltraumspaziergänge. Die Crew nahm sich Zeit für einen ausführlichen Rundgang im Museum und besichtigte vor allem die Ausstellung „Apollo and Beyond“. Den Abschluss bildete eine Autogrammstunde.

 

 

 

 

 

 Der Abgeordnete des Deutschen Bundestages Martin Dörmann (SPD) empfängt die Crew vor dem Plenarsaal des Bundestages
zum Bild Der Abgeordnete des Deutschen Bundestages Martin Dörmann (SPD) empfängt die Crew vor dem Plenarsaal des Bundestages
 Die Crew mit den Abgeordneten des Deutschen Bundestages Frau Petra Müller (FDP) und Herr Rudolf Henke (CDU), die beide für den Wahlkreis Aachen in den Bundestag gewählt wurden.
zum Bild Die Crew mit den Abgeordneten des Deutschen Bundestages Frau Petra Müller (FDP) und Herr Rudolf Henke (CDU), die beide für den Wahlkreis Aachen in den Bundestag gewählt wurden.
 Gruppenbild vor der Kuppel des Bundestages.
zum Bild Gruppenbild vor der Kuppel des Bundestages.
 Die Crew auf dem Podium des Audimax der RWTH Aachen während ihrer Präsentation zusammen mit dem AMS Projektleiter Prof. Stefan Schael.
zum Bild Die Crew auf dem Podium des Audimax der RWTH Aachen während ihrer Präsentation zusammen mit dem AMS Projektleiter Prof. Stefan Schael.
 Die Crew erhielt von den begeisterten Studenten nach ihrem Vortrag im Audimax der RWTH Aachen „standing ovations“
zum Bild Die Crew erhielt von den begeisterten Studenten nach ihrem Vortrag im Audimax der RWTH Aachen „standing ovations“
 Die Crew nach der Pressekonferenz an der RWTH Aachen zusammen mit dem Vorstandsmitglied des DLR, Dr. Gerd Gruppe und dem Rektor der Universität, Prof. Ernst M. Schmachtenberg.
zum Bild Die Crew nach der Pressekonferenz an der RWTH Aachen zusammen mit dem Vorstandsmitglied des DLR, Dr. Gerd Gruppe und dem Rektor der Universität, Prof. Ernst M. Schmachtenberg.
 Die Crew mit Fans im Technik Museum Speyer
zum Bild Die Crew mit Fans im Technik Museum Speyer
 Ein echter Fan und ein echter Astronaut reichen sich die Hände – ein Highlight für den jungen Fan der Raumfahrt und eine Investition in die Zukunft!
zum Bild Ein echter Fan und ein echter Astronaut reichen sich die Hände – ein Highlight für den jungen Fan der Raumfahrt und eine Investition in die Zukunft!
 Die Astronauten Andrew Feustel und Gregory Johnson im Cockpit des russischen Raumgleiters „Buran“ im Technik Museum in Speyer.
zum Bild Die Astronauten Andrew Feustel und Gregory Johnson im Cockpit des russischen Raumgleiters „Buran“ im Technik Museum in Speyer.
 AMS hat seinen festen Platz auf der Gitterstruktur und ist eines der größten Instrumente außerhalb der Station. 15 Jahre lang wird der Teilchendetektor nun auf Spurensuche gehen.
zum Bild AMS hat seinen festen Platz auf der Gitterstruktur und ist eines der größten Instrumente außerhalb der Station. 15 Jahre lang wird der Teilchendetektor nun auf Spurensuche gehen.
 Mit einer neuen Spezialkamera gelang diese Aufnahme aus der ISS. Rechts Space Shuttle Endeavour und als dünner orangefarbiger Bogen die Atmosphäre der Erde.
zum Bild Mit einer neuen Spezialkamera gelang diese Aufnahme aus der ISS. Rechts Space Shuttle Endeavour und als dünner orangefarbiger Bogen die Atmosphäre der Erde.
 Die beiden Missions Spezialisten und „Spacewalker“ Michael E. Fincke und Andrew Feustel während eines von insgesamt vier Weltraumspaziergängen dieser Mission.
zum Bild Die beiden Missions Spezialisten und „Spacewalker“ Michael E. Fincke und Andrew Feustel während eines von insgesamt vier Weltraumspaziergängen dieser Mission.


Contact
Bernhard Fuhrmann
German Aerospace Center

Head, Political and economic relations

Tel: +49 2203 601-4050

Mobile: +49 172 29 32 177

Fax: +49 2203 601-4053

E-Mail: Bernhard.Fuhrmann@dlr.de
Vanadis Weber
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Politik- und Wirtschaftsbeziehungen

Tel: +49 2203 601-3068

Fax: +49 2203 601-4053

E-Mail: Vanadis.Weber@dlr.de
URL for this article
http://www.dlr.de/pw/en/desktopdefault.aspx/tabid-8597/9942_read-32849/