Archive

MdB Klaus Ernst besucht das DLR Köln und das europäische Astronautenzentrum



 Vor dem Modell des Europäischen Labormoduls Columbus. v.l.n.r.: ESA-Astronaut Reinhold Ewald, MdB Klaus Ernst und Prof. Dr.-Ing. Johann-Dietrich Wörner, DLR-Vorstandsvorsitzender
zum Bild Vor dem Modell des Europäischen Labormoduls Columbus. v.l.n.r.: ESA-Astronaut Reinhold Ewald, MdB Klaus Ernst und Prof. Dr.-Ing. Johann-Dietrich Wörner, DLR-Vorstandsvorsitzender

Bei einem Besuch im DLR am 24. Mai hat der Bundestagsabgeordnete Klaus Ernst die Bedeutung der Forschung und Entwicklung für die Neugestaltung der Energiepolitik des Bundes und dem damit verbundenen Schutz der Umwelt hervorgehoben. „Ich bin beindruckt über das DLR als Arbeitgeber in der Bundesrepublik. Mit seinen 16 Standorten beschäftigt das DLR ca. 7000 Personen. Außerdem setzt das DLR Maßstäbe in seiner Nachwuchsausbildung, insbesondere mit den DLR-Schoollabs“, so Ernst.

Im Informationsrundgang informierte sich Ernst über die neue Forschungseinrichtung :envihab des Instituts für Luft- und Raumfahrtmedizin. Prof. Dr. Bernhard Koch stellte diese bislang einzigartige Anlage, deren Inbetriebnahme für dieses Jahr geplant ist, vor. Mit :envihab sollen Voraussetzungen geschaffen werden, lebenswissenschaftliche Forschung auf international höchstem Niveau durchzuführen. Der Name :envihab verbindet die Begriffe "environment" (englisch für Umwelt) und "habitat" (lateinisch für Wohnstätte, Lebensraum). Das Konzept :envihab beschäftigt sich mit komplexen Fragestellungen eines Lebenserhaltungssystems und der Wechselwirkung von Mensch und Umwelt aus medizinischer, biologischer und psychologischer Sicht.

 MdB Klaus Erst im Institut für Werkstoff-Forschung. v.l.n.r.: MdB Klaus Ernst, Bernhard Fuhrmann, Leiter Politik- und Wirtschaftsbeziehungen des DLR, Prof. Dr. Heinz Voggenreiter, Leiter des Instituts für Werkstoff-Forschung und Prof. Dr.-Ing. Johann-Dietrich Wörner, DLR-Vorstandsvorsitzender
zum Bild MdB Klaus Erst im Institut für Werkstoff-Forschung. v.l.n.r.: MdB Klaus Ernst, Bernhard Fuhrmann, Leiter Politik- und Wirtschaftsbeziehungen des DLR, Prof. Dr. Heinz Voggenreiter, Leiter des Instituts für Werkstoff-Forschung und Prof. Dr.-Ing. Johann-Dietrich Wörner, DLR-Vorstandsvorsitzender
Im Anschluss führte ESA-Astronaut Reinhold Ewald durch das Astronautentrainingszentrum (EAC). Ernst ließ sich dabei die geplante Mission des neuen deutschen Astronauten Alexander Gerst erläutern, die in den kommenden Jahren geplant ist, und erhielt einen umfassenden Eindruck über die Trainingsmöglichkeiten dieser Einrichtung. Das Gefühl, in einer russischen Sojuz-Kapsel im Weltall zu fliegen, konnte Ernst hautnah im Sojuz-Simulator für das Training zum Andocken an die Internationale Raumstation ISS erleben.

Vom Werkstoff zum Prototypen:

Zum Abschluss besuchte Ernst das Institut für Werkstoff-Forschung, dessen Forschungsschwerpunkt in der Entwicklung von neuen Werkstofflösungen und deren Verarbeitungstechniken für Anwendungen in der Luft- und Raumfahrt, in der Energietechnik und in der Fahrzeugtechnik liegt. Gemeinsam mit Prof. Dr. Heinz Voggenreiter besichtigte Ernst die so genannte TEG-Line, in der prototypische thermoelektrische Generatoren vom Pulver bis zum Prototyp hergestellt werden können, sowie das Beschichtungszentrum der Einrichtung, dass das DLR in die Lage versetzt, neuen Herausforderungen in der Turbine, wie niedrigere Schadstoff-Emissionen, geringerer Treibstoffverbrauch und längere Komponentenlebensdauer bei gleichzeitiger Kostenreduktion gerecht zu werden.

 

 

 

 

 Erläuterung des Einsatzspektrums der Kurzarmzentrifuge im Institut für Luft- und Raumfahrtmedizin v.l.n.r.: Prof. Dr.-Ing. Johann-Dietrich Wörner, DLR-Vorstandsvorsitzender, MdB Klaus Ernst und Prof. Dr. Bernhard Koch, stellv. Leiter des Instituts für Luft- und Raumfahrtmedizin
zum Bild Erläuterung des Einsatzspektrums der Kurzarmzentrifuge im Institut für Luft- und Raumfahrtmedizin v.l.n.r.: Prof. Dr.-Ing. Johann-Dietrich Wörner, DLR-Vorstandsvorsitzender, MdB Klaus Ernst und Prof. Dr. Bernhard Koch, stellv. Leiter des Instituts für Luft- und Raumfahrtmedizin

 

 Institut für Solarforschung: MdB Klaus Ernst informierte sich über Sonnenwärmekraftwerke und ihren Beitrag zur regenerativen Stromerzeugung. v.l.n.r.: Dr.-Ing. Hans-Gerd Dibowski, MdB Klaus Ernst und Bernhard Fuhrmann, Leiter Politik- und Wirtschaftsbeziehungen des DLR
zum Bild Institut für Solarforschung: MdB Klaus Ernst informierte sich über Sonnenwärmekraftwerke und ihren Beitrag zur regenerativen Stromerzeugung. v.l.n.r.: Dr.-Ing. Hans-Gerd Dibowski, MdB Klaus Ernst und Bernhard Fuhrmann, Leiter Politik- und Wirtschaftsbeziehungen des DLR
 MdB Klaus Ernst im Sojuz-Simulator des Europäischen Astronautentrainingszentrums (EAC). v.l.n.r.: ESA-Astronaut Reinhold Ewald, Prof. Dr.-Ing. Johann-Dietrich Wörner, DLR-Vorstandsvorsitzender und Bernhard Fuhrmann, Leiter Politik- und Wirtschaftsbeziehungen des DLR
zum Bild MdB Klaus Ernst im Sojuz-Simulator des Europäischen Astronautentrainingszentrums (EAC). v.l.n.r.: ESA-Astronaut Reinhold Ewald, Prof. Dr.-Ing. Johann-Dietrich Wörner, DLR-Vorstandsvorsitzender und Bernhard Fuhrmann, Leiter Politik- und Wirtschaftsbeziehungen des DLR


Contact
Bernhard Fuhrmann
German Aerospace Center

Head, Political and economic relations

Tel: +49 2203 601-4050

Mobile: +49 172 29 32 177

Fax: +49 2203 601-4053

E-Mail: Bernhard.Fuhrmann@dlr.de
Rolf Jansen
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Politik- und Wirtschaftsbeziehungen

Tel: +49 2203 601-2904

Mobile: +49 173 5102885

Fax: +49 2203 601-4053

E-Mail: Rolf.Jansen@dlr.de
URL for this article
http://www.dlr.de/pw/en/desktopdefault.aspx/tabid-8597/9942_read-34413/