Versuchsanlagen

Prüfstände



Prüfstandskomplex P1.0 - Höhensimulation

Beim P1.0 handelt es sich um den kleinsten Prüfstand, der in der Abteilung Versuchanlagen für Tests unter simulierten Höhenbedingungen genutzt wird.
Kleintriebwerke bis zu einem Schub von 600 N können hier getestet werden. Als so genannte lagerfähige Treibstoffe kommen Monomethyl-Hydrazin (MMH) und Distickstofftetroxid (N2O4) zur Anwendung. Der Dampferzeuger der Höhenanlage wird mit Alkohol und flüssigem Sauerstoff betrieben. Der daneben liegende Prüfstand P1.1 bietet die Möglichkeit einen weiteren Höhenprüfstand für Kleintriebwerke aufzubauen. Die Prüfstände P1.2 bis P1.6 werden durch die Firma EADS Astrium genutzt.

Prüfstand P2 - Bodenversuche

Der Prüfstand P2 stammt wie auch der Prüfstandskomplex P1 aus der Gründerzeit des Standorts. Ursprünglich wurde der Prüfstand für Versuche unter Bodenbedingungen mit bis zu 1000 kN ausgelegt. Heute ist die obere Schubgrenze aus Sicherheitsgründen, bedingt durch die Gesamtentwicklung des Geländes, auf ca. 30 kN beschränkt. Der Prüfstand P2 wird derzeit durch die Firma EADS Astrium betrieben.

Prüfstand P3 - Komponententests

Der Prüfstand P3.2 wurde im Zeitraum von 1987 bis 1989 als Komponenten-Prüfstand errichtet. Hier wurden seit 1989 die Entwicklungsversuche der Brennkammer für das VULCAIN-Triebwerk durchgeführt. Nach einem Umbau wurden im Jahre 2004 erste Entwicklungsversuche mit der Brennkammer des neuen kryogenen Oberstufentriebwerks VINCI durchgeführt. Der Prüfstand wurde bis Mitte des Jahres 2005 von der Firma EADS Astrium betrieben. Die Abteilung Versuchsanlagen hat den Prüfstand 2010 übernommen und seitdem zwei Versuchskampagnen erfolgreich durchgeführt.

Prüfstand P4 - Höhensimulation

Der Prüfstand P4 besteht aus zwei Testpositionen, dem P4.1 und dem P4.2. Beide Anlagen wurden seit ihrer ersten Nutzung mehrfach modifiziert, um den Anforderungen der verschiedenen Entwicklungsprogramme gerecht zu werden. In der heutigen Ausbaustufe können sowohl am P4.1 als auch am P4.2 Tests unter Höhenbedingungen durchgeführt werden. Beide Testpositionen bieten zusätzlich die Möglichkeit, Tests unter Bodenbedingungen durchzuführen. Aktuell wird am P4.2 das AESTUS-Triebwerk für die Galileo-Missionen getestet. Am P4.1 wird das neue kryogene Triebwerk VINCI getestet.

Prüfstand P5 - Bodentests

Der Prüfstand P5 wurde im Zeitraum von April 1988 bis Juli 1990 errichtet. Auf ihm wurden in den Jahren 1990 bis 1996 die Entwicklungsversuche des Triebwerks VULCAIN der kryogenen Hauptstufe der europäischen Trägerrakete Ariane 5 durchgeführt. Von 1996 bis 1998 fanden hier Abnahmekampagenen für Flugtriebwerke statt. Von 1999  bis 2004 liefen dort die Entwicklungsversuche für das verbesserte VULCAIN-2-Triebwerk. Aktuell und zukünftig wird der P5 für die flugbegleitenden Kampagenen des VULCAIN-2-Triebwerks (ARTA-Versuche) genutzt.

Prüfstand P8

Im Jahre 1992 beschlossen die Partner SEP (heute der franzöische Triebwerkshersteller SNECMA), die DASA (heute EADS Astrium), das CNES und das DLR im Rahmen einer europäischen Kooperation auf dem Gebiet der Wasserstoff-/Sauerstoff-Hochdruckverbrennung zusammenzuarbeiten. Dazu wurde der P8 errichtet. Mit seinen beiden identischen Testzellen bietet der P8 eine Verfügbarkeit von 100 Testtagen im Jahr für unterchiedliche Experimente. Sie werden entsprechend der vereinbarten Finanzierungsanteile unter den Partnern aufgeteilt.


URL dieses Artikels
http://www.dlr.de/ra/desktopdefault.aspx/tabid-8483/14618_read-36493/