Wissenschaftliche Missionen

ROSAT



01.06.1990 - 12.01.1999

ROSAT war ein deutsch-britisch-amerikanisches Röntgen-Astronomie Projekt mit dem Ziel einer ersten vollständigen Durchmusterung des Himmels nach Röntgenquellen. Der Satellit und seine Instrumente ermöglichten auch detaillierte Punktquellenanalysen von ausgewählten Quellen bezüglich der räumlichen Struktur und der spektralen und zeitlichen Variabilität. An Bord hatte ROSAT das empfindlichste Röntgenteleskop der Welt zusammen mit einer XUV Wide Field Kamera, die auf einer drei-achsen-stabilisierten Plattform angebracht waren. Der Satellit wurde von einer DELTA-2 Rakete vom Kennedy Space Center, Cape Canaveral in Florida in eine kreisförmige Umlaufbahn von ca. 580 km mit einer Inklination von 53° gebracht. Die erwartete Missionsdauer war 1.5 Jahre. Die ausgezeichnete Funktion der Satellitensysteme erlaubte es fast 10 Jahre lang wissenschaftliche Daten zu sammeln. Während der kurzen Sichtbarkeitsphasen von 6 bis 10 Minuten über der Bodenstation des GSOC bei Weilheim musste das Betriebsteam eine Unmenge von Daten vom und zum Satelliten senden und verarbeiten. Jeden Tag wurde innerhalb von 8 Stunden in sechs aufeinanderfolgenden Orbits vom GSOC Kontakt mit dem Satelliten aufgenommen.


URL dieses Artikels
http://www.dlr.de/rb/desktopdefault.aspx/tabid-4217/4262_read-6337/