Rosetta Flyby an Steins






You need to upgrade your Flash Player


Webcasts mit Brigitte Pätz, Leiterin des PHILAE-Kontrollzentrums

Auf ihrem Weg zum eigentlichen Ziel, wird Rosetta auch an zwei Asteroiden, Steins und Lutetia vorbeifliegen. Diese Rendezvous werden unser Verständnis der kleinen Körper im Sonnensystem erheblich verbessern.
Der Asteroid Steins ist relativ klein (ca. 5 km Durchmesser), rotiert mit einer Periode von etwa 6 Stunden und gehört zur E-Klasse. Die Oberfläche von Körpern aus dieser Klasse wird durch eisenarme Silikate (etwa Feldspat) dominiert. Bislang sind nur etwa 20 E-Klasse Asteroiden bekannt, Steins wird der erste, der Besuch von einer Raumsonde erhält.
Der Vorbeiflug an Steins findet am 5. September um 18:37 Uhr (UTC) in einer Entfernung von nur 800 km statt. Die meisten der Rosetta Instrumente, einschließlich der, vom Max Planck Institut für Sonnensystemphysik entwickelten Kamera, werden in Betrieb sein, so dass wir spektakuläre Bilder und Daten erwarten dürfen.Auch der Lander Philae wird aktiviert sein.

Rosetta befindet sich zum Zeitpunkt des Vorbeiflugs etwa 320 Millionen km von der Sonne und etwa 360 Millionen km (ca. 20 Lichtminuten) von der Erde entfernt.
Um die Instrumente während des gesamten Vorbeifluges auf den Asteroiden ausrichten zu können, muß die Raumsonde entsprechend nachgedreht werden.
Im Zeitraum vom 3. – 6 September werden an Bord des Rosetta Landers insgesamt drei wissen-schaftliche Experimente in Betrieb sein: Das Magnetometer (ROMAP) sowie, zu Kalibrations-zwecken, SESAME und MUPUS.
Aber natürlich ist das primäre Ziel der Landermission der Zielkomet, auf dem 2014 die Landung stattfinden soll.
Der Lander wird vom DLR MUSC in Köln-Porz kommandiert. Rosetta selbst wird vom ESOC (European Space Operations Center) in Darmstadt betrieben.


URL dieses Artikels
http://www.dlr.de/rb/desktopdefault.aspx/tabid-4539/7501_read-13399/