Trägersysteme



 Start einer Ariane 5ECA
zum Bild Start einer Ariane 5ECA

 

 

Im Rahmen der deutschen und europäischen Weltraumstrategie spielt der Raumtransport eine zentrale Rolle. Das übergeordnete Ziel ist die Bereitstellung eines zuverlässigen, flexiblen und wettbewerbsfähigen europäischen Trägersystems, das den ungehinderten Zugang zum Weltraum für Europa garantiert.

Zum heutigen Zeitpunkt erfüllt das Ariane Programm diesen Zweck und stellt mit der Ariane 5 einen leistungsfähigen Träger zur Verfügung. Flankiert wird das Trägerangebot am Europäischen Weltraumzentrum in Kourou, Französisch Guayana, durch den europäischen Kleinträger Vega und einem Startplatz für die russischen Sojus-Raketen. Mit dieser Trägerfamilie wird heute der europäische Bedarf an Startdienstleistungen voll abgedeckt.

Um im internationalen Wettbewerb erfolgreich zu bleiben, wird die Ariane ständig weiterentwickelt. Im aktuellen "Ariane 5 Midlife Evolution" Programm der ESA soll die Ariane 5ME eine neue Oberstufe erhalten, um eine stetige Anpassung an die Markterfordernisse, eine Senkung der Produktionskosten sowie eine Erhöhung der Missionsflexibilität und Zuverlässigkeit zu erreichen.

Die Entwicklung des Trägersystems wird von den europäischen Teilnehmerstaaten am Ariane Programm finanziert. Die deutschen Beiträge zur Weiterentwicklung der Ariane-Trägerfamilie im ESA-Rahmen zielen darauf ab, durch substanzielle Entwicklungs- und Produktionsanteile hochwertige Arbeitsplätze am Standort Deutschland zu sichern und die deutsche Position als unverzichtbarer Partner im europäischen Raumtransportprogramm zu festigen. Deutschland nimmt heute eine Führungsrolle in Europa bei den Themen Stufenverantwortung, Flüssigantriebe, hochbelastbare Strukturen, Steuerungs- und Hitzeschutzsysteme, sowie Testanlagen ein.

 Ariane 5 mit ATV-4 'Albert Einstein'
zum Bild Ariane 5 mit ATV-4 "Albert Einstein"

In Europa wird derzeit auch eine intensive Debatte darüber geführt, wie sich der Europäische Raumtransport in den nächsten Jahrzehnten weiterentwickeln soll. Eine entscheidende Aufgabenstellung bei der Entwicklung von zukünftigen Raumtransportsystemen ist vor allem die Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit im internationalen Vergleich, die sich heute im Wesentlichen durch günstigere Startpreise und eine gesteigerte Flexibilität zum Ausdruck bringt.

In diesem Zusammenhang ergibt sich aus verschiedenen nationalen und europäischen Studien übereinstimmend, dass für überaus optimistische Nutzungsszenarien, die die Entwicklung eines wieder verwendbaren Raumtransportsystems rechtfertigen könnten, in absehbarer Zeit keine Nachfrage existiert. Aus diesem Grunde konzentrieren sich die zukunftsorientierten Aktivitäten heute schwerpunktmäßig auf die Verbesserung der klassischen Antriebs- und Designkonzepte für Trägerraketen.

Im laufenden Entwicklungsprojekt "Ariane 6" wird derzeit eine Trägerkonfiguration mit der Zielvorgabe untersucht, auch im Satelliteneinzelstart eine signifikante Senkung bei den Startkosten in den Weltraum zu erreichen. Daneben betreibt die ESA im "Future Launchers Preparatory Programme" (FLPP), an dem sich auch Deutschland maßgeblich beteiligt, Technologieentwicklung, um das Innovationspotenzial der nächste Generation europäischer Trägerraketen voll auszuschöpfen.

Deutschland verfolgt darüber hinaus Projekte im nationalen Rahmen, deren Ergebnisse als Beitrag zur Vorbereitung europäischer Programme zu zukünftigen Trägersystemen zu sehen sind. Diese sind gestützt auf vorhandene Kompetenzen in der Industrie, in Hochschulen und im DLR. Sie schaffen die Grundlage für Deutschland, die bereits erworbene Führungsrolle in Europa zu erhalten und weiter auszubauen.


Kontakt
Dr. Claus Lippert
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Raumfahrtmanagement
, Trägersysteme
Tel: +49 228 447-535

Fax: +49 228 447-706

E-Mail: Claus.Lippert@dlr.de
URL dieses Artikels
http://www.dlr.de/rd/desktopdefault.aspx/tabid-2208/3370_read-5044/