Schnelle Flüssigkeitsverlagerungen entlang der Körperachse des Menschen beim Parabelflug



Astronauten klagen in den ersten Tagen im All über Schwellungen in der oberen Körperhälfte, insbesondere im Gesicht ("puffy face"). Diese Schwellungen werden durch Verschiebungen von Flüssigkeiten wie Blut und Lymphe entlang der Körperachse hervorgerufen. Der Grund hierfür ist das Fehlen der Schwerkraft. Bei der letzten Parabelflugkampagne im Herbst 2005 hat sich gezeigt, dass die Flüssigkeitsverschiebungen beim Parabelflug innerhalb von Sekunden auftreten.

Im Experiment wollen die Wissenschaftler die raschen Verschiebungen der Körperflüssigkeiten mit modernen Verfahren erfassen. Erstmalig werden dafür gleichzeitig Ultraschallmethoden und Methoden zur Bestimmung des Gewebevolumens eingesetzt. Dies dient der Unterscheidung von Flüssigkeitsverschiebungen in den Venen und Arterien.

Das Experiment zielt darauf ab, die Anpassungen des Herz-Kreislaufsystems unter Schwerelosigkeit zu verstehen. Diese Erkenntnisse sollen es ermöglichen, Maßnahmen gegen die Flüssigkeitsverlagerung zu entwickeln. Das Wissen hilft aber auch, die Haut als Volumen- und Elektrolytspeicher besser zu verstehen.


Kontakt
Prof. Hanns-Christian Gunga
Campus Benjamin Franklin - Charité Universitätsmedizin Berlin

Institut für Physiologie
, Zentrum für Weltraummedizin Berlin
Tel: +49 30 8445-1656

Fax: +49 30 8445-1658

E-Mail: zwmb@charite.de
Prof. Dr.-Ing. Vladimir Blazek
RWTH Aachen

Institut für Hochfrequenztechnik

Tel: +49 241 80-27939

Fax: +49 241 80-22213

E-Mail: medopt@ihf.rwth-aachen.de
URL dieses Artikels
http://www.dlr.de/rd/desktopdefault.aspx/tabid-2287/3425_read-5165/