24-Stunden-Beobachtung der atmungsabhängigen Herztätigkeit beim Menschen vor, während und nach dem ersten Parabelflug



Reisende im Auto oder auf einem Schiff klagen oft über ein Phänomen, das als Reise- oder Seekrankheit bezeichnet wird. Der Verlauf und die Vorhersagbarkeit dieser Bewegungskrankheit sollen durch ein Parabelflugexperiment genauer erforscht werden.

Hierfür tragen die Untersuchungspersonen im Umfeld des Parabelflugs 24 Stunden lang ein Funktions-T-Shirt der Firma Actimon. Das ActiShirt beinhaltet Sensoren, die Bewegungswerte erfassen und ein Ein-Kanal-EKG aufzeichnen. Sie ermitteln durchgängig die Herzfrequenz vor, während und nach dem Flug. So werden körperliche Veränderungen frühzeitig erfasst. Die Eingabe der gewonnenen Daten in ein Telemonitoring-System soll zudem Hilfestellung für ein rechtzeitiges ärztliches Eingreifen liefern.

Bei der Auswertung erfolgt unter anderem eine Verlaufsanalyse der so genannten Respiratorischen Sinusarrythmie. Diese wird aus den Herzschlag-Intervallen in Verbindung mit Messdaten aus der Atmung und anderen Kreislaufdaten berechnet. So soll ermittelt werden, ob Personen, die während des Parabelflugs bewegungskrank werden, schon vor dem Flug kardiologische Besonderheiten aufweisen. Wäre dies der Fall, könnte das ActiShirt beispielsweise helfen, das Auftreten der Bewegungskrankheit für See-, Flug- oder auch Autoreisen vorherzusagen.


Kontakt
Thomas Schweitzer
Actimon GmbH & Co. KG

Tel: +49 89 97890-0

Fax: +49 89 97890-199

E-Mail: thomas.schweitzer@actimon.de
URL dieses Artikels
http://www.dlr.de/rd/desktopdefault.aspx/tabid-2287/3425_read-5181/