Begleitende Entwicklungsbeiträge Galileo



 Künstlerische Darstellung: Galileo-Satelliten im All
zum Bild Künstlerische Darstellung: Galileo-Satelliten im All

Wesentliche Entscheidungen zur technologischen Weiterentwicklung des europäischen Satellitennavigationssystems Galileo sind im Rahmen von internationalen Verhandlungen zu treffen. Zukünftige Schwerpunkte werden die Interoperabilität mit GPS, die Ausgestaltung des Public Regulated Services PRS und Fragen der nationalen Sicherheit bei neuen Signalen sein.

Zur fundierten Vorbereitung dieser Entscheidungsprozesse ist es notwendig, neben den laufenden Industriearbeiten auch entsprechende wissenschaftliche Begleituntersuchungen durchzuführen. Dabei sind die sich aus den laufenden Verhandlungen ergebenden Randbedingungen, etwa Anforderungen von amerikanischer Seite, aktuell zu berücksichtigen und in eine Optimierung der Systemfähigkeiten von Galileo umzusetzen.

Diese aktuellen wissenschaftlichen Fragestellungen werden in Form von theoretischen Analysen und Simulationsrechnungen untersucht und entsprechende Ergebnisse und Lösungsansätze in die Galileo-Gremien, insbesondere die europäische "Galileo Signal Task Force", eingespeist. Dabei sollen die Verhandlungen mit der amerikanischen Seite bezüglich eines optimierten Signals des "offenen Dienstes" sowie Frequenz- und Signalverhandlungen mit weiteren Staaten wie Japan und China unterstützt werden.


Kontakt
Zita Dumstorf
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Raumfahrtmanagement
, Navigation
Tel: +49 228 447-351

Fax: +49 228 447-703

E-Mail: Zita.Dumstorf@dlr.de
URL dieses Artikels
http://www.dlr.de/rd/desktopdefault.aspx/tabid-2439/3577_read-5281/