SmallGEO



 Künstlerische Darstellung eines SmallGEO-Satelliten
zum Bild Künstlerische Darstellung eines SmallGEO-Satelliten

Ein kleiner geostationärer Satellit aus Deutschland

"Entwickelt in Deutschland, gebaut in Europa", so könnte das Motto des kleinen geostationären Satelliten (SmallGEO) lauten, der momentan im Rahmen des ESA-Programms für fortgeschrittene Forschung zu Telekommunikationssystemen (Advanced Research in Telecommunication Systems, ARTES) realisiert wird. Dabei wird zunächst eine Satellitenplattform für Nutzlasten bis zu einer Masse von 300 Kilogramm und drei Kilowatt Leistung entwickelt.

Diese Plattform wird anschließend im Rahmen einer Telekommunikationsmission im geostationären Erdorbit eingesetzt. Hauptauftragnehmer der ESA ist ein Industrieteam unter der Federführung der OHB-System AG in Bremen, einem Unternehmen der OHB Technology Gruppe. Damit wird erstmals seit mehr als einem Vierteljahrhundert wieder ein Satellitenanbieter in Deutschland etabliert. Der Start der Mission wird nach dem Jahr 2013 erfolgen.

Europäische Satellitenplattformen

Die Satellitenplattform (Satellitenbus) ist das Herzstück jedes Satelliten. Er trägt die eigentliche Nutzlast, beherbergt unter anderem die Antriebsmodule und stellt die Stromversorgung sicher. Die größten Anbieter in Europa sind EADS Astrium und Thales-Alenia-Space. Ihre Satellitenplattformen können Nutzlasten mit einem Verbrauch von bis zu zwölf Kilowatt im geostationären Orbit unterstützen.

Diese Produktpalette wird derzeit im Rahmen des ARTES-Programms der ESA zu größeren und kleineren Nutzlasten hin erweitert. Während der in ARTES-8 entwickelte "Alphabus" Nutzlasten bis weit über 1.000 Kilogramm und 16 Kilowatt Leistung beherbergen kann, wird in ARTES-11 ein kleiner und flexibler Satellitenbus für Nutzlasten bis zu 300 Kilogramm Masse entwickelt. Mit beiden Neuentwicklungen wird die europäische Industrie die gesamte Bandbreite geostationärer Satelliten auf dem Markt anbieten und somit den amerikanischen und asiatischen Konkurrenten ein wettbewerbsfähiges Produkt entgegenstellen können.

SmallGEO Plattform: eine flexible Lösung für kleine Telekommunikationsnutzlasten

Die ESA und die OHB-System AG unterzeichneten im März 2007 den Vertrag für die Entwicklung der SmallGEO Plattform. Ziel in diesem Subelement 1 des ARTES-11 Programms ist es, eine kleine und flexible Plattform für geostationäre Satelliten zu entwickeln und zu bauen. Folgende Hauptmerkmale zeichnen die SmallGEO Plattform aus:

  • Unterstützung für Nutzlasten bis 300 Kilogramm Masse und drei Kilowatt Leistungsaufnahme
  • Kurzer Produktionszyklus (etwa 18 Monate vom Vertragsabschluss bis zur Fertigstellung)
  • Modulare Bauweise
  • Betriebsdauer von 15 Jahren

Vor allem die kurze Produktionszeit und die modulare Bauweise ermöglichen es, schnell und flexibel auf Kundenbedürfnisse zu reagieren. Dies ist ein wichtiger Wettbewerbsvorteil für den SmallGEO, wenn man die sonst üblichen, jahrelangen Entwicklungszeiten größerer Satelliten betrachtet. Die SmallGEO Plattform wird von einem internationalen Industrieteam entwickelt, dem neben der OHB-System AG als Hauptauftragnehmer auch die Swedish Space Cooperation aus Schweden, Oerlikon Space AG aus der Schweiz und LuxSpace aus Luxemburg angehören.

SmallGEO Mission: Innovative Technologie für den geostationären Orbit

 Der SmallGEO-Satellit auf seiner geostationären Umlaufbahn
zum Bild Der SmallGEO-Satellit auf seiner geostationären Umlaufbahn

Parallel zur SmallGEO Plattform wird im Rahmen des Subelements 2 des ARTES-11-Programms eine erste Satellitenmission entwickelt, die den neuen Satellitenbus nutzen wird. Derzeit laufen Verhandlungen der ESA mit namhaften, europäischen Betreibern. Bei dieser Mission werden auch technische Neuentwicklungen zu Einsatz kommen.

Solche technologische Demonstrationen im Orbit sind für die Satellitenindustrie überaus wichtig, da Satellitenbetreiber nur flugerprobte Bauteile akzeptieren. So soll unter anderem ein neuartiger, effizienterer Ionenantrieb von Thales Electron Devices in Ulm erstmalig in der geostationären Umlaufbahn getestet werden. Die Nutzlastintegration der SmallGEO Mission wird ebenfalls unter der Federführung der OHB-System AG in Bremen erfolgen.

Zukünftige Anwendungsmöglichkeiten des SmallGEO

Aufgrund der modularen Bauweise kann die SmallGEO Plattform schnell an wechselnde Bedürfnisse angepasst werden. Entsprechend erstrecken sich die möglichen Anwendungen weit über einen Einsatz in einem klassischen Telekommunikationssatelliten hinaus.

So wird der SmallGEO als Option für eine Datenrelais Station diskutiert, welche die Datenströme von Satelliten in niedrigen Umlaufbahnen (LEOs) oder interplanetaren Sonden an Bodenstationen auf der Erde weiterleitet. Andere Einsatzmöglichkeiten sind im Rahmen einer möglichen, zukünftigen Mission für die Flugkontrolle im zivilen Luftverkehr gegeben. Darüber hinaus könnte die SmallGEO Plattform eines Tages als Grundstruktur für einen Orbiter um den Mond oder einen andern Planeten dienen.


Kontakt
Dr. Frank Bensch
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Raumfahrtmanagement
, Satellitenkommunikation
Tel: +49 228 447-235

Fax: +49 228 447-709

E-Mail: Frank.Bensch@dlr.de
URL dieses Artikels
http://www.dlr.de/rd/desktopdefault.aspx/tabid-4161/3338_read-12259/
Links zu diesem Artikel
http://telecom.esa.int/telecom/www/area/index.cfm?fareaid=55
http://telecom.esa.int/telecom/www/language/index.cfm?flanguageid=5