Erd-Monitoring Anwendungen und Netzwerke



Hochwasser-Gefährdungskartierung und Überlagerung mit der Landbedeckung. Diese kann in hinreichender Aktualität und Genauigkeit nur aus hochauflösenden Satellitenbildern ermittelt werden.
Die Raumfahrt bietet insbesondere mit der satellitengestützten Fernerkundung zahlreiche Nutzungsmöglichkeiten, um gesellschaftliche Aufgaben effizienter als mit herkömmlichen Methoden durchzuführen. Die öffentlichen Verwaltungen in EU, Bund, Ländern und Gemeinden können sogar Wegbereiter für eine praxisnahe Ausrichtung des Raumfahrtangebots sein, wenn sie vom derzeit gegebenen und mit neuen Satellitensystemen weiter wachsenden Anwendungspotenzial stärker Gebrauch machen.
 
Gründe für ihre bisherige Zurückhaltung liegen in mangelnder Kenntnis des Datenangebots und in der Schwierigkeit, etablierte Wege der Informationserstellung zu verlassen. Andererseits gewinnen Satellitendaten vor dem Hintergrund an Bedeutung, dass in allen Bereichen der öffentlichen Verwaltung immer mehr geographische Informationssysteme (GIS) eingesetzt und an Dateninfrastrukturen angeschlossen werden.
 
Damit können Aktualisierungen der Datengrundlage dem heutigen Tempo der Landschafts- und Umweltveränderung sowie dem wachsenden Druck für politisch vorausschauende und europäische abgestimmte Entscheidungen oder Berichte angepasst werden, wofür die satellitengestützte Fernerkundung besonders geeignet ist.

Vor diesem Hintergrund soll das Aufgabengebiet " Erd-Monitoring Anwendungen und Netzwerke" auf eine verstärkte Integration von Informationen aus der Raumfahrt in Geodatenbestände hinwirken. Es wird in dieser Aufgabe unterstützt von Erklärungen des Bundestages und des Europaparlaments. Dazu gehört beispielsweise eine Entschließung aller Fraktionen des Deutschen Bundestages vom 23. Januar 2002 mit dem Titel "Nutzung satellitengestützter Erdbeobachtungsinformationen" (Drucksache 14/8034).

Neben dem zu erwartenden Beitrag zur Effizienzsteigerung der Verwaltungen bewirkt eine breitere Raumfahrtnutzung auch eine verstärkte Nachfrage nach Diensten auf aktueller Datengrundlage. Sie stabilisiert damit private Initiativen zum Aufbau und Betrieb der erforderlichen Messsysteme einschließlich Satelliten. Insgesamt wird damit der Transfer hoch entwickelter technischer Lösungen in die Praxis verbessert. Eine enge Zusammenarbeit von Wirtschaft und Verwaltung bei der Entwicklung integrierter Wertschöpfungsketten stärkt die Stellung Deutschlands und Europas im internationalen Wettbewerb um moderne eGovernment-Lösungen.


Kontakt
Dr. Wolfgang Steinborn
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Raumfahrt-Agentur
, Erdbeobachtung
Tel: +49 228 447-356

Fax: +49 228 447-747

E-Mail: Wolfgang.Steinborn@dlr.de
URL dieses Artikels
http://www.dlr.de/rd/desktopdefault.aspx/tabid-4285/6899_read-5360/
Links zu diesem Artikel
http://dip.bundestag.de/btd/14/080/1408034.pdf
http://www.imagi.de/
http://www.eurogi.org/
http://www.dkkv.org/
Texte zu diesem Artikel
IMAGI-AG berät über Nutzung von Satellitendaten in öffentlichen Geoinformationssystemen (http://www.dlr.de/rd/desktopdefault.aspx/tabid-6133/10031_read-20984/usetemplate-print/)