Der Einfluss wechselnder Schwerkraft auf einen Sensor zur Atemgasanalyse



Das Sensorsystem im Miniaturformat, das während der Parabelflüge getestet wird, soll in mobilen unabhängigen Messsystemen zur Atemgasanalyse genutzt werden. Durch die Bündelung verschiedener Messungen in einem einzigen Sensor reduziert sich die Größe der Messtechnik auf nur wenige Quadratmillimeter.

Das Sensorsystem ist besonders einfach gebaut. Seine Kompaktheit und Schnelligkeit ermöglichen die Messung im Hauptatemstrom. Derzeit wird ein Prototyp der Sensoren für den Einsatz auf der Internationalen Raumstation ISS vorbereitet. Die Sensoren sind bestens dafür geeignet, wichtige Daten der Atmung und damit Informationen über die Fitness und Gesundheit der Astronauten, zu gewinnen und zahlreiche Experimente im All durchzuführen.

Auf der Erde ergeben sich vielfältige Anwendungen in der Medizintechnik oder im Fitnessbereich. So kann beispielsweise über die schnelle und genaue Messung der Atmung das Training von Sportlern optimiert und deren Leistungsfähigkeit bestimmt werden

Ziel des Experiments ist es, den Einfluss wechselnder Schwerkraft auf das Messprinzip des Sensors zu prüfen.


Kontakt
Dr. Uwe Hoffmann
Deutsche Sporthochschule Köln
, Institut für Physiologie und Anatomie
Tel: +49 221 4982 2910

E-Mail: u.hoffmann@dshs-koeln.de
Prof. Dr.-Ing. Stefanos Fasoulas
Universität Stuttgart
, Institut für Raumfahrtsysteme
Tel: +49 711 685-62417

E-Mail: fasoulas@irs.uni-stuttgart.de
URL dieses Artikels
http://www.dlr.de/rd/desktopdefault.aspx/tabid-4402/7204_read-10826/