Die Sauerstoffproduktion von Augentierchen unter wechselnder Schwerkraft



In einem zweiten Experiment wird die Photosynthese von Euglena gracilis bei den verschiedenen Beschleunigungen gemessen. Hiermit möchten die Wissenschaftler mögliche Effekte auf den Photosynthese-Apparat der Einzeller bei doppelter Schwerkraft und Schwerelosigkeit erforschen.

Während der Photosynthese produziert das Augentierchen Sauerstoff und verbraucht Kohlendioxid. Daher sind die Einzeller für biologische Lebenserhaltungssysteme interessant. Sie könnten beispielsweise bei längeren Weltraumreisen für die nötige Atemluft der Astronauten sorgen. Das Experiment ist ein erster Schritt, um die photosynthetische Leistung von Euglena gracilis in Schwerelosigkeit und später im Weltraum zu untersuchen. 

Die photosynthetische Sauerstoffentwicklung der Zellen wird mit einem neuartigen Messprinzip ermittelt. Hierfür wird ein fluoreszierendes Medium, das auf Sauerstoff reagiert, in eine Beobachtungskammer gegeben und mit kurzen Blaulichtpulsen von außen angeregt. Die Fluoreszenz-Lebensdauer des Mediums ist abhängig von der Sauerstoffkonzentration.

Einen besseren Einblick in die Funktion des Photosynthese-Apparats von Euglena gracilis wird mit Hilfe eines so genannten Pulsamplituden-modulierten Fluorimeters ermöglicht. Diese Technik erlaubt es, ohne Schädigung des Organismus die Effizienz der Photosynthese, die Organisation des Photosynthese-Apparats, die Lichtanpassung und einige andere Parameter zu messen.


Kontakt
Prof. Dr. Donat-Peter Häder
Universität Erlangen
, Institut für Biologie
Tel: +49 9131 852-8216

Fax: +49 9131 852-8215

E-Mail: dphaeder@biologie.uni-erlangen.de
URL dieses Artikels
http://www.dlr.de/rd/desktopdefault.aspx/tabid-4402/7204_read-10846/