Der Einfluss von unterschiedlichen Schwerkraftbedingungen auf die Belousov-Zhabothinsky-Reaktion



Besonders bei biologischen aber auch bei einigen chemischen Systemen werden rhythmische Vorgänge (Oszillationen) beobachtet. Die Belousov-Zhabothinsky-Reaktion ist ein etabliertes Modellsystem für solche oszillierenden Rhythmen. Die Forscher untersuchen mit ihren Experimenten unter wechselnden Schwerkraftbedingungen und in Schwerelosigkeit die Schwerkraftabhängigkeit dieses Systems. Sie erwarten, daraus grundlegende Informationen über die generelle Bedeutung der Schwerkraft für biologische und chemische Rhythmen zu erhalten.

Bei der  Belousov-Zhabothinsky-Reaktion handelt es sich um eine zeitlich oszillierende chemische Reaktion, die sich durch einen regelmäßigen Farbumschlag von rot nach blau auszeichnet. Aufgrund der physikalischen Voraussetzungen ist die Reaktion sehr empfindlich und reagiert schon auf kleinste externe Kräfte, zum Beispiel auf elektromagnetische Felder, auf  veränderte Schwerkraftbedingungen oder auf Schwerelosigkeit.

Im vorliegenden Experiment untersuchen die Wissenschaftler, ob sich die Oszillationsperiode der Belousov-Zhabothinsky-Reaktion in Schwerelosigkeit ändert und ob der Farbumschlag beeinflusst wird. Die gewonnenen Erkenntnisse könnten unter anderem bei der Planung von längeren Aufenthalten im Weltraum nützlich sein.


Kontakt
Prof. Dr. Wolfgang Hanke
Universität Hohenheim
, Institut für Physiologie
Tel: +49 0711 459-22800

E-Mail: hanke@uni-hohenheim.de
URL dieses Artikels
http://www.dlr.de/rd/desktopdefault.aspx/tabid-4402/7204_read-10855/