Untersuchung zur Photosynthese unter kurzzeitiger Schwerelosigkeit



Die Photosynthese bei Pflanzen läuft mit Hilfe von streng regulierten Enzymen ab. Diese sind in speziellen Zellorganellen, den so genannten Chloroplasten, angeordnet. Das Zusammenspiel der verschiedenen Komponenten des Photosynthese-Apparates ermöglicht es der Pflanze, Wasser zu oxidieren und die übernommenen energiearmen Elektronen mittels Licht auf ein höheres Energie-Niveau zu bringen.

Die so energetisierten Elektronen werden auf eine chemische Verbindung übertragen (NADPH2), in welcher die Lichtenergie gespeichert wird. Zusätzlich entstehen im Verlauf dieser Oxidations-Reduktionsprozesse weitere energiereiche Verbindungen, wie etwa Adenosintriphosphat (ATP). Diese Photosynthese-Produkte werden  dazu verwendet, Kohlendioxid zu Zucker zu reduzieren. Auch diese so genannte Dunkelreaktion ist sehr komplex und wird durch verschiedene Faktoren reguliert. Sowohl die Licht- als auch die Dunkelreaktion werden durch verschiedene innere und äußere Einflüsse gesteuert.

Das Parabelflug-Experiment soll klären, ob, beziehungsweise wie die Photosynthese von Pflanzen unter veränderten Schwerkraftbedingungen beeinflusst wird. Dazu untersuchen die Wissenschaftler verschiedene Bestandteile des Photosynthese-Komplexes. Hintergrund der Experimente ist eine genaue Charakterisierung des Photosynthese-Apparates von Pflanzen unter Bedingungen der Schwerelosigkeit. Dies ist auch interessant im Hinblick auf die mögliche Verwendung photosynthetischer Organismen in biologischen Lebenserhaltungssystemen für die bemannte Raumfahrt.


Kontakt
Prof. Dr. Donat-Peter Häder
Universität Erlangen
, Institut für Biologie
Tel: +49 9131 852-8216

Fax: +49 9131 852-8215

E-Mail: dphaeder@biologie.uni-erlangen.de
URL dieses Artikels
http://www.dlr.de/rd/desktopdefault.aspx/tabid-4692/7772_read-12041/