Archiv NKS Newsletter 2007

Newsletter 25/2007

29/06/2007

Call for Papers zur Tagung „Der Alpenraum und seine Herausforderungen an Orientierung, Navigation und Informationsaustausch“ am 20. - 21. November 2007

Die Deutsche Gesellschaft für Ortung und Navigation e.V. (DGON) ruft auf zur Einreichung von
Vorträgen für die AHORN-Tagung „Der Alpenraum und seine Herausforderungen an
Orientierung, Navigation und Informationsaustausch“ am 20. - 21. November 2007 in Bad
Reichenhall. Die Themenbereiche für Vorträge umfassen mögliche Anwendungsbereiche von
Navigations- und Kommunikationstechnologien im Alpenraum, z.B. Such- und Rettungsdienst,
Ortung und Leitung von Flugbewegungen, Katastrophenschutz, Aufbau und Überwachung von
Seilbahnanlagen, Schneeräumung, Anlage und Präparierung von Wintersportanlagen oder
Tourismus. Tagungsbeiträge werden in Kurzfassung (eine Seite DIN A 4) in elektronischer Form
bis zum 21. September 2007 erbeten.
Weitere Informationen unter auf der Homepage oder direkt bei
DGON, Tel: +49-228-201970, E-mail: schulze-thesing.dgon.bonn@t-online.de.

Fördermaßnahme des BMBF im Bereich Sicherheitsforschung

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) vergibt eine Förderung im Rahmen
des Programms "Forschung für die zivile Sicherheit" der Bundesregierung
Im Themenfeld "Integrierte Schutzsysteme für
Rettungs- und Sicherheitskräfte" sollen FuE-Arbeiten für integrierte Schutzsysteme,
Ausrüstungen und unterstützende organisatorische Maßnahmen gefördert werden. Hierunter
fallen u. a. Ortungs- und Navigationssysteme, auch im Zusammenwirken mit dienstebasierten
Geodatenangeboten.
Antragsberechtigt sind Unternehmen mit Sitz in Deutschland, Hochschulen, Forschungs- und
Wissenschaftseinrichtungen sowie vergleichbare Institutionen und Behörden. Die Beteiligung
kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) ist ausdrücklich erwünscht und wird bei der
Projektbegutachtung berücksichtigt. Weitere wichtige Förderkriterien sind Innovationshöhe,
Praxistauglichkeit und Marktfähigkeit der angestrebten Lösung.
Das Antragsverfahren ist zweistufig: In der ersten Stufe sind zunächst dem Projektträger VDITechnologiezentrum
GmbH bis spätestens zum 28. August 2007 Projektskizzen in schriftlicher
Form auf dem Postweg und in elektronischer Form vorzulegen. In der zweiten Verfahrensstufe
werden die Interessenten bei positiv bewerteten Projektskizzen aufgefordert, einen förmlichen
Förderantrag vorzulegen.
Im Rahmen einer Förderung werden für Unternehmen maximal bis 50 % der erstattungsfähigen
Kosten, für Hochschulen, Forschungs- und Wissenschaftseinrichtungen und vergleichbare
Institutionen bis 100 % finanziert.
Weitere Informationen erhalten Sie beim BMBF Fachreferat 515 "Forschung an
Fachhochschulen", Tel.: 0228 99 57-3468 oder auf der Homepage.


URL dieses Artikels
http://www.dlr.de/rd/desktopdefault.aspx/tabid-5041/8418_read-14506/
Links zu diesem Artikel
http://www.sicherheitsforschungsprogramm.de
http://www.dgon.de/content/ahorn2007_p.php