Archiv NKS Newsletter 2008

*Newsletter 05/2008* Schaffung eines Gemeinsamen Europäischen Umweltinformationssystems geplant

11/02/2008

Die Europäische Kommission hat die Schaffung eines Gemeinsamen Europäischen Umweltinformationssystems (Shared Environmental Information System: SEIS) vorgeschlagen. Ziel des neuen Systems ist es, die derzeitigen Datensammlungs- und Informationsflüsse mit Hilfe von Internet und Satellitentechnologie besser zu verknüpfen.
Im Laufe des Jahres 2008 wird ein genauer Plan zur Einführung des SEIS vorgelegt. Dabei wird auf die bisherigen Bemühungen in Europa zur Schaffung integrierter Informationssysteme aufgebaut. Zu nennen sind hier insbesondere das Wasserinformationssystem für Europa (WISE), das Europäische Umweltinformations- und Umweltbeobachtungsnetz (EIONET) sowie die INSPIRE-Richtlinie von 2007 über den Zugang und die Interoperabilität von Raumdaten und die Globale Umwelt- und Sicherheitsüberwachung (GMES) für satellitengestützte Erdbeobachtungsdaten. SEIS soll als integrierte Plattform diese Initiativen zu einem gemeinsamen, allgemein zugänglichen System verknüpfen.
Im Rahmen der Einrichtung von SEIS soll u. a. die Aktualisierung und Rationalisierung von Rechtsvorschriften und zentralisierten Berichterstattungssystemen vorangetrieben werden. Zudem ist geplant, weitere Analysen zur Klärung des reellen Daten- und Informationsbedarfs und zur Entwicklung der erforderlichen Rechts- und Finanzinstrumente vorzunehmen. Die Zuständigkeit für SEIS wird partnerschaftlich geteilt zwischen den Kommissionsdienststellen DG Environment, Eurostat, dem Joint Research Centre und der European Environment Agency (EEA). SEIS soll zu einer dezentralen Infrastruktur für vernetzte Daten werden.
Die deutsche Fassung der Mitteilung der Europäischen Kommission zu SEIS finden Sie hier.

URL dieses Artikels
http://www.dlr.de/rd/desktopdefault.aspx/tabid-5042/8419_read-11598/
Links zu diesem Artikel
http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=COM:2008:0046:FIN:DE:PDF