Archiv NKS Newsletter 2008

*Newsletter 08/2008* GMES Übertragungsvereinbarung (Delegation Agreement) und Ausschreibungen

22/02/2008

Die Europäische Kommission (EK) wird mit einer längerfristigen Übertragungsvereinbarung bestimmte Aufgaben (Aufbau der GMES Weltraumkomponente und Datenzugang) an die ESA delegieren. Ergänzend zu den Beiträgen der ESA-Mitgliedstaaten können EU-seitig nunmehr aus dem 7. EU-Forschungsrahmenprogramm (7. FRP) Finanzmittel mit einem Bruttobetrag von ca. 615 Mio. € für GMES verausgabt werden. Diese Aktivitäten werden von der ESA nach EU-Regeln vergeben. Die entsprechenden Angebotsaufforderungen (Invitation to Tender - ITT) stehen auch denjenigen Teilnehmerländern am 7. FRP offen, die keine Mitgliedsländer der ESA sind.

Die ITTs werden im ESA EMITS System veröffentlicht und sind gleichzeitig auf einem FTP-Server aufgelegt. Interessierte Antragsteller sollten sich dort frühzeitig registrieren lassen. 

Die ersten Ausschreibungen zu den Sentinels 1-3 sind bereits online. Sie finden diese unter den für die Sentinels zuständigen Hauptauftragnehmern unter „Entities“ auf der EMITS-Seite. Die NKS-Raumfahrt berät Sie auch zu diesen Ausschreibungen.

Nachdem dem Delegation Agreement am 15. Februar 2008 durch den ESA-Rat zugestimmt und es am 28. Februar 2008 durch den Generaldirektor "Unternehmen und Industrie" Heinz Zourek und der ESA Generaldirektor Jean-Jacques Dordain unterzeichnet wurde, kann die ESA mit der Umsetzung der übertragenen Aktivitäten beginnen.

Hintergrund:

GMES (Global Monitoring for Environment and Security) ist eine gemeinsame Initiative der EU und der Europäischen Weltraumorganisation ESA zum Aufbau eines eigenständigen Systems für die globale Umwelt- und Sicherheitsüberwachung. Ziel ist es, durch Europäische Zusammenarbeit und Bündelung der Kompetenzen in Europa ein dauerhaft verfügbares und nutzerfreundliches System zur Unterstützung von Entscheidungsträgern in Politik, Behörden und der Wirtschaft zu schaffen. GMES verknüpft das Potenzial der satellitengestützten Erdbeobachtung mit terrestrischen, flugzeuggestützten, maritimen und weiteren Datenquellen sowie moderner Datenverarbeitung. Dies ermöglicht es, verlässliche Dienste für die Bereiche Umwelt, Klimaschutz, Raumordnung, Verkehr, humanitäre Hilfe, Entwicklungshilfe und sicherheitsrelevante Themen bereitzustellen.

Beim dritten Space Council im November 2005 wurde die Realisierung einer Co-Finanzierung der GMES-Weltraumkomponente durch die EK und ESA vereinbart: "Der Weltraumrat nimmt die derzeitige Absicht der Kommission zur Kenntnis, in Anbetracht der Tatsache, dass GMES eine EU-geführte Initiative ist, den größten Teil der Finanzmittel, die im 7. Rahmenprogramm für die Raumfahrt vorgesehen sind, GMES zuzuweisen und aus diesen Mitteln sowohl die GMES-Dienste als auch einen großen Teil des Haushalts für die GMES-Weltraumkomponente bis 2013 zu finanzieren."


URL dieses Artikels
http://www.dlr.de/rd/desktopdefault.aspx/tabid-5042/8419_read-11795/
Links zu diesem Artikel
ftp://ftp.cordis.europa.eu/pub/fp7/docs/27.02.2008_gsc_itt.pdf
ftp://ftp.cordis.europa.eu/pub/fp7/docs/gmes_itts_en.pdf
https://gmesfp7emits.esa.int/
http://emits.esa.int/