Die Nintendo Wii als Trainingsgerät für Gleichgewichtskontrolle unter Schwerelosigkeit



Schwerelosigkeit beeinflusst die Bewegungs- und Gleichgewichtskontrolle des Menschen. Dies liegt daran, dass unter reduzierter Schwerkraft wichtige Feedbacksysteme - etwa das Gleichgewichtsorgan oder Druckrezeptoren der Haut - beeinträchtigt sind. Am stärksten ist diese Beeinträchtigung beim Übergang in die Schwerelosigkeit oder bei Wiedereintritt in das Gravitationsfeld der Erde.

Der menschliche Organismus ist aber in der Lage, sich an die neuen Schwerkraftbedingungen anzupassen. Es wäre also von Vorteil, wenn Astronauten vor einem Raumflug ein motorisches Training absolvieren könnten, welches sie exakt auf die jeweiligen Schwerkraftbedingungen (beispielsweise Marsgravitation für bemannte Marsmissionen) vorbereitet.

Das aktuelle Experiment im Rahmen der 17. DLR-Parabelflug-Kampagne beschäftigt sich deshalb mit der Frage, ob ein vorangehendes Training im Labor unter simulierter Schwerkraftreduktion (erzeugt durch Auftrieb im Wasser) positive Effekte auf die Gleichgewichtskontrolle unter realer Schwerelosigkeit (erzeugt im Parabelflug) hat.

Außerdem soll untersucht werden, ob die Nintendo Wii - in Kombination mit einem Gurtsystem - unter Schwerelosigkeit eingesetzt werden kann. Diese Erkenntnisse sind wichtig, um den potentiellen Nutzen des Nintendo Wii Systems für ein Training der Gleichgewichtskontrolle unter Schwerelosigkeit (etwa an Bord der ISS) abschätzen zu können.


Kontakt
Prof. Albert Gollhofer
Institut für Sport und Sportwissenschaft

Tel: +49 761 203-4510

Fax: +49 761 203-4534

E-Mail: albert.gollhofer@sport.uni-freiburg.de
URL dieses Artikels
http://www.dlr.de/rd/desktopdefault.aspx/tabid-7454/12544_read-30901/