Fluoreszenzmessungen an menschlichen Nervenzellen



Jede Nervenzelle besitzt einen charakteristischen Satz an Ionenkanälen. Diese Ionenkanäle sind porenartige Proteine in der Zellmembran. Sie tragen wesentlich dazu bei, dass die Nervenzelle Informationen verarbeiten und weiterleiten kann. In dem Parabelflug-Experiment wird die Reaktion von einzelnen Nervenzellen auf veränderte Schwerkraftbedingungen untersucht.

Vergleichbare Messungen wurden bisher beispielsweise  bei Parabelflug-Kampagnen mit elektrophysiologischen Methoden durchgeführt (Patch-clamp-Technik). Obwohl diese Untersuchungen erfolgreich waren, ist die Datenausbeute bisher eher gering. Dies liegt vor allem daran, dass die dabei verwendete Technik schwer zu handhaben ist.

Im Bereich der optischen Verfahren gibt es jedoch eine neue Entwicklung: die Verwendung von Fluoreszenzfarbstoffen zur Messung von Membranparametern und speziell der intrazellulären Ionenkonzentrationen. Nutzt man die Fluoreszenzfarbstoffe, um die Änderung der Ionenkonzentrationen in biologischen Zellen zu messen, so lässt dies weitreichende Rückschlüsse auf Membrantransport-Mechanismen und damit auch  auf das Verhalten von Ionenkanälen zu. Die Verwendung von von Platten mit 96 oder mehr Einzelproben in entsprechenden Geräten würde die Erhebung von großen Datenmengen bei Parabelflugmissionen ermöglichen.

Aufgrund der verbesserten Datenlage und damit auch der Statistik erhalten die Wissenschaftler vielfältige Informationen, beispielsweise über das Verhalten von Ionenkanälen bei Gravitationsänderungen. Die Experimentatoren wollen auf dieser Parabelflug-Kampagne eine FlexStation (96-well Platten Fluorimeter) verwenden. Sie werden mit Hilfe von Fluoreszenzfabstoffen neue Erkenntnisse über die Transportprozesse an Membranen gewinnen.


Kontakt
Dr. Florian Kohn
Universität Hohenheim
, Institut für Physiologie
Tel: +49 0711 459-22273

Fax: +49 0711 459-22133

E-Mail: Florian.P.M.Kohn@uni-hohenheim.de
Prof. Dr. Wolfgang Hanke
Universität Hohenheim
, Institut für Physiologie
Tel: +49 0711 459-22800

E-Mail: hanke@uni-hohenheim.de
URL dieses Artikels
http://www.dlr.de/rd/desktopdefault.aspx/tabid-7554/12792_read-32013/