Differenzierung menschlicher Nervenzellen unter Schwerelosigkeit



Trifft ein Reiz auf eine Nervenzelle, so baut sie ein Spannungspotential auf - sie wird erregt. Auf diesen Spannungspotentialen, auch Aktionspotentiale genannt, beruht die Informationsverarbeitung im zentralen Nervensystem. Verantwortlich dafür sind Transportprozesse innerhalb der Zellmembran. Spannungsabhängige Natriumkanäle spielen dabei eine entscheidende Rolle.

Mit dem SIMBOX-Experiment auf Shenzhou-8 erforschen die Wissenschaftler, ob sich die Bildung von Natriumkanälen in Nervenzellen unter Schwerelosigkeit anders verhält als auf der Erde. Neuronale menschliche Tumorzellen lassen sich durch chemische Eingriffe in Zellen umwandeln, die Nervenzellen ähneln. Diese dienen hier als Modellzellen für die Untersuchungen.

Zunächst besitzen diese Zellen keine Natriumkanäle. Sie entstehen erst im Verlauf der Differenzierung. Diesen Vorgang der Kanalentstehung untersuchen die Forscher während des Experiments unter Schwerelosigkeit. Nach der Landung vergleichen sie die Zellen aus dem SIMBOX-Experiment mit einer Referenzgruppe, die an Bord mit Hilfe einer Zentrifuge so beschleunigt wurde, dass sie normaler Erdschwerkraft ausgesetzt waren, sowie Kontrollproben auf dem Boden.


Kontakt
Dr. Markus Braun
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Raumfahrtmanagement
, Forschung unter Weltraumbedingungen
Tel: +49 228 447-374

Fax: +49 228 447-735

E-Mail: M.Braun@dlr.de
URL dieses Artikels
http://www.dlr.de/rd/desktopdefault.aspx/tabid-7633/12943_read-32575/