Navigation: Nationales Programm



Testgebiete

Für die Vorbereitung künftiger Anwendungen der satellitengestützten Navigation unterstützt das Raumfahrtmanagement verschiedene Galileo-Testgebiete (GATEs) in Deutschland. Mit ihnen bieten wir Unternehmen und Organisationen europaweit einzigartige Möglichkeiten: Noch bevor die Galileo-Satelliten im Orbit sind, können die Akteure ihre Ideen zu neuen Produkten oder Dienstleitungen, welche auf die Galileo-Signale ausgerichtet sind, unter realen Umgebungsbedingungen testen und weiterentwickeln.

Die verschiedenen Testumgebungen sind jeweils für die spezifischen Merkmale der Bereiche Empfängerentwicklung, Schifffahrt, Luftfahrt sowie den Straßen- und Schienenverkehr ausgelegt. Wir ermöglichen dadurch eine frühzeitige Markterschließung mit optimierten Produkten.

Empfänger und Algorithmen

Die Entwicklung verbesserter mathematischer Algorithmen für neue Anwendungen, verbesserte Navigationsempfänger, Atomuhrenkonzepte oder Multisensoranwendungen ist ein weiterer Schwerpunkt. Hierfür initiiert und fördert das Raumfahrtmanagement in deutschen Firmen und Wissenschaftseinrichtungen Forschungs- und Entwicklungsprojekte.

Neben frei zugänglichen Diensten wird Galileo auch einen Dienst anbieten, der besonders robust und störungssicher ausgelegt ist, den Public Regulated Service (PRS). Insbesondere in Krisenzeiten, wenn die anderen Galileo-Dienste aus Sicherheitsgründen nicht zur Verfügung stehen oder extern gestört werden, soll dieser Dienst staatliche Einrichtungen und Behörden in Europa mit hochpräzisen Orts- und Navigationsinformationen versorgen. Für PRS-Anwendungen unterstützen wir die notwendigen Empfängertechnologien.

Die Satellitennavigation ist auf vielseitige terrestrische Anwendungen ausgelegt. Um Satellitennavigation überall, also auch in Gebäuden oder unter schwierigen Außenbedingungen mit Abschattungseffekten - etwa in engen Tälern oder Hochhaussiedlungen - nutzen zu können, werden in der deutschen Raumfahrtplanung Technologien unterstützt, die zu einer verbesserten Positionierung und Navigation mit Hilfe von Galileo und auch GPS führen werden. Die Satellitennavigation wird auch für Navigationsaufgaben für Satelliten in niedrigen Orbits oder bei automatischen Andockverfahren an der Internationalen Raumstation ISS genutzt.

Das Thema autonome Navigation - das heißt Navigation ohne Beteiligung des Menschen - wird sich in Zukunft technisch weiterentwickeln und neue Wege auch in der robotischen Erforschung des Weltraums ermöglichen. Darüber hinaus hat die Technologie der autonomen Navigation auch im terrestrischen Bereich das Potenzial für eine Vielzahl wirtschaftlich verwertbarer Produkte. Im Nationalen Programm soll mit dem Konzept der kooperativen Schwarmnavigation (autonome Navigation im Schwarm) ein redundantes System verwirklicht werden, das kostengünstig eingesetzt werden kann. Damit könnten in der Exploration beispielsweise viele kleine Roboter, die untereinander kommunizieren und jeweils unterschiedliche Aufgaben haben, eine Planetenoberfläche erkunden.


URL dieses Artikels
http://www.dlr.de/rd/desktopdefault.aspx/tabid-8281/14185_read-35880/