VEGA



 Vega startet zu ihrem Erstflug
zum Bild Vega startet zu ihrem Erstflug

Ein Träger für kleine Satelliten

Bereits zu Beginn der 90er Jahre liefen in mehreren ESA-Mitgliedstaaten Studien zur Entwicklung eines Trägers für den Transport von kleinen Satelliten. Grund war die wachsende Zahl an Erdbeobachtungs- und Forschungssatellitenprogrammen, und der Bedarf an entsprechenden Startdienstleistungen. Parallel zu dem bereits laufenden Entwicklungsprogramm für den Schwerlastträger Ariane 5 war die Entwicklung eines Kleinträgers allerdings trotz der positiven Bedarfsanalysen zunächst nicht realisierbar. Erst 1998 kam es durch die Initiative Italiens zur Auflage eines Kleinträger-Entwicklungsprogramms durch die ESA.

Im Vorfeld hatte Italien bereits an einem eigenständigen Trägersystem unter der Bezeichnung "Vega" gearbeitet. Die Anfänge dieses Programms gehen dabei in die Jahre 1967 bis 1988 zurück. In dieser Zeit wurden von der San Marco-Plattform an der kenianischen Küste mehrere Raketen vom Typ Scout gestartet. Dabei handelte es sich um eine Variante der aus vier Feststoffstufen bestehenden gleichnamigen amerikanischen Trägerrakete.

Das vierstufige Vega-Trägersystem besteht aus drei Feststoffmotoren mit faserverstärkten Kunststoffgehäusen (P80 Erststufe, Zefiro 23 Zweitstufe, und Zefiro 9A Drittstufe), sowie der AVUM-Stufe (Attitude and Vernier Upper Module), die einen Flüssigantrieb aus ukrainischer Fertigung nutzt. Programmteilnehmer am Vega-entwicklungsprogramm der ESA sind Italien, Frankreich, Spanien, Belgien, Holland, die Schweiz und Schweden. Dabei tragen Italien (65 Prozent) und Frankreich (15 Prozent) gemeinsam den größten Anteil. Deutschland ist kein Teilnehmer des ursprünglichen Entwicklungsprogramms, liefert aber dennoch wichtige Elemente des Trägersystems, wie z.B. das Lageregelungssystem. 2012 ist allerdings auch Deutschland dem Vega-Programm beigetreten und ist Teilnehmer am "Vega Consolidation and Evolution Preparation" Programm der ESA.

Vega absolvierte ihren Erstflug vom europäischen Weltraumzentrum in Kourou am 13. Februar 2012 mit großem Erfolg. Der Kleinträger startet vom "Ensemble de Lancement Vega" - dem Startplatz an dem bereits 1979 die erste Ariane-Trägerrakete ins All flog. Zusammen mit Ariane und Sojus stehen der Vermarktungsgesellschaft Arianespace nun eine ganze Trägerfamilie zur Verfügung. Damit kann der gesamte Startbedarf für schwere (Ariane), mittlere (Sojus), und leichte Nutzlasten (Vega) vom Europäischen Weltraumzentrum in Kourou aus bedient werden.

Leistungsparameter Vega

Erster Start 13. Februar 2012
Startplatz Centre Spatial Guyanais, Franz. Guayana
LEO Nutzlast 1,5t SSO (700km, i=90°)
2,3t LEO (300km, i=5,2°)
Startgewicht 137t
Gesamtlänge 30m

Typische Nutzlasten

kleinere Forschungs- und Erdbeobachtungssatelliten


Contact
Dr. Thilo Kranz
German Aerospace Center

Space Administration
, Launchers
Tel: +49 228 447-532

Fax: +49 228 447-706

E-Mail: Thilo.Kranz@dlr.de
Thomas Ruwwe
German Aerospace Center

Space Administration
, Launchers
Tel: +49 228 447-303

Fax: +49 228 447-706

E-Mail: Thomas.Ruwwe@dlr.de
URL for this article
http://www.dlr.de/rd/en/desktopdefault.aspx/tabid-2279/3410_read-5112/
Links zu diesem Artikel
http://www.esa.int/Our_Activities/Launchers/Launch_vehicles/Vega