Galileo



 Künstlerische Darstellung der Galileo-Flotte
zum Bild Künstlerische Darstellung der Galileo-Flotte

Ein eigenständiges europäisches Satellitennavigationssystem für zivile Zwecke

Galileo ist das zukünftige europäische Satellitennavigationssystem, welches weltweit Daten zur genauen Positionsbestimmung liefern soll. Derzeit existieren bereits die militärisch kontrollierten Systeme GPS, das von den USA betrieben wird, GLONASS (Russland) und Beidou (China). Galileo soll die Unabhängigkeit Europas gewährleisten und damit dessen Souveränität unterstreichen.

Hohe Genauigkeit in der Orts- und Zeitbestimmung

Im Vollausbau im Jahr 2020 soll Galileo aus einem weltumspannenden Netz von 30 Satelliten bestehen. Die Satelliten bewegen sich gleichmäßig auf drei Bahnebenen in 23.000 Kilometern Höhe. Auf der Erde garantieren zwei Kontrollstationen in Deutschland und Italien sowie weitere Empfangs- und Sendestationen in Europa und auf der ganzen Welt, dass Galileo zuverlässig und mit hoher Präzision arbeitet. Die angestrebten Genauigkeiten in der Ortsbestimmung liegen weltweit im Bereich von wenigen Metern.

Für Galileo sind folgende Dienste vorgesehen:

  • Offener Dienst: Ein kostenloser Dienst zu Ortungs-, Navigations- und Zeitsynchronisationszwecken für die Allgemeinheit, dessen Hauptzielrichtung die Massenmarktanwendungen sind.
  • Kommerzieller Dienst: Dieser Dienst ist für spezielle Anwendungen gedacht, die eine hohe Genauigkeit oder eine Authentifizierung benötigen.
  • Öffentlich regulierter Dienst: Ein Dienst von öffentlichem Interesse, der Signale mit sehr hoher Robustheit, Genauigkeit, Qualität und Zuverlässigkeit für hoheitliche Anwendungen bereitstellt.
  • Such- und Rettungsdienst: Dieser Dienst ist der Beitrag Europas zum System der internationalen COSPAS-SARSAT-Organisation auf dem Gebiet der Such- und Rettungsaktivitäten. Es ist für Personen gedacht, die sich in einer Notsituation befinden, wie etwa bei Schiffsunfällen. Es wird die genaue Position übermittelt und der Absender erhält einen Bestätigungsnachweis.
 Sojus-Rakete mit Giove-A an Bord
zum Bild Sojus-Rakete mit Giove-A an Bord

Die Europäische Kommission (KOM) hat die Gesamtverantwortung für Galileo und das GPS-Ergänzungssystem EGNOS übertragen bekommen. Die Agentur für das europäische globale Navigationssatellitensystem (GNSS) in Prag übernimmt die Verantwortung für die operative Verwaltung der Programme und deren Sicherheitsakkreditierung und beschäftigt sich mit Marktuntersuchungen.

Die Europäische Weltraumorganisation ESA ist für den Ausbau von Galileo, die technische Unterstützung von EGNOS und für die Konzeption und Entwicklung einer neuen Generation von Satellitennavigationssystemen zuständig.

Das DLR Raumfahrtmanagement vertritt die Interessen Deutschlands in den Entscheidungsgremien der EU und der ESA. Außerdem fördert es Entwicklungsvorhaben für neue Navigationsanwendungen und -dienste an Hochschulen, Forschungseinrichtungen und in der Industrie. Die DLR GfR mbH betreibt und überwacht den Betrieb des europäischen Satellitennavigationssystems im Galileo Kontrollzentrum Oberpfaffenhofen.


Contact
Rene Kleeßen
German Aerospace Center

Space Administration
, Navigation
Tel: +49 228 447-555

Fax: +49 228 447-703

E-Mail: Rene.Kleessen@dlr.de
URL for this article
http://www.dlr.de/rd/en/desktopdefault.aspx/tabid-2439/3577_read-5294/