Archiv NKS Newsletter 2012

GMES heißt nun Copernicus

12. Dez., Nr. 42

Kommissionsvizepräsident Antonio Tajani teilte am 11. Dezember 2012 mit, dass die europäische Erdbeobachtungsinitiative GMES (Global Monitoring for Environment and Security) nun „Copernicus“ heißt. Bereits 2008 hatte es einen ersten Anlauf für eine Umbenennung gegeben. Auf Basis eines Namenswettbewerbes für europäische Schulen war der Gelehrte Nikolaus Kopernikus als Namensgeber ausgewählt worden. Als der damalige Kommissionsvize-präsident Verheugen den Namen in der deutschen Schreibweise „Kopernikus“ wählte, stieß er auf massiven Protest. Die lateinische Schreibweise „Copernicus“ verspricht nun mehr Erfolg.
Die Erwartungen an Copernicus, auch in wirtschaftlicher Hinsicht, sind hoch. Die Kommission erwartet in diesem Zusammenhang bis 2030 die Schaffung von ungefähr 85.000 neuen Stellen .
Weitere Informationen finden Sie in der Pressemitteilung der EU-Kommission.

URL for this article
http://www.dlr.de/rd/en/desktopdefault.aspx/tabid-7708/13138_read-35959/
Links zu diesem Artikel
http://europa.eu/rapid/press-release_IP-12-1345_de.htm
Texte zu diesem Artikel
*Newsletter 42/2008* Irritationen um Namen von GMES / Kopernikus (http://www.dlr.de/rd/en/desktopdefault.aspx/tabid-5042/8419_read-14228/usetemplate-print/)