DLR SpaceBot Cup



 SpaceBot Cup
zum Bild SpaceBot Cup

 

Die Bewerbungsphase ist beendet

Der SpaceBot Cup ist ein nationaler Robotik-Wettbewerb bei dem Teams aus ganz Deutschland mit ihren robotischen Systemen gegeneinander antreten.Ihr Ziel: Das Rennen um den SpaceBot Cup zu gewinnen.

Hierzu reicht ein fahrbarer Untersatz allein nicht aus. Die Aufgabenstellung beim SpaceBot Cup entspricht einem typischen Explorationsszenario auf einer Planetenoberfläche. Die Roboter sollen in der Lage sein, in einem schwierigen Gelände Objekte aufzufinden, zu identifizieren und zu transportieren, um sie schließlich zu einem Gesamtsystem zu montieren. Und dies so autonom wie möglich

 Roboter beim ersten DLR SpaceBot Cup
zum Bild Roboter beim ersten DLR SpaceBot Cup

Ihrer Kreativität bei der Systemauslegung werden dabei keine Grenzen gesetzt, um Herausforderungen wie die Steigerung des Autonomiegrades, eine robuste Navigation, eine flexible Interaktionsfähigkeit und die Anpassung an wechselnde Einsatzbedingungen zu meistern.

Zur Teilnahme eingeladen sind bundesweit Robotik-Experten aus allen Bereichen - sowohl aus der Raumfahrt als auch aus nicht-raumfahrtbezogenen Bereichen. Eine Vernetzung zwischen einzelnen Einrichtungen wird hierbei ausdrücklich begrüßt.

Eine unabhängige Jury bewertet die robotischen Systeme der teilnehmenden Teams bei der Durchführung der Aufgaben. Die Jury setzt sich zusammen aus Vertretern der Raumfahrtindustrie, der Robotik-Hersteller, der Robotik-Anwender und der Wissenschaft.

Die Sieger werden durch eine Auszeichnung des Raumfahrtmanagements im DLR prämiert und können ihre robotischen Lösungen auf einer internationalen Fachmesse medienwirksam präsentieren. Das DLR Raumfahrt-management hält zusätzlich einen Sonderpreis bereit. Der Wettbewerb soll im September 2015 ausgetragen werden. Der Austragungsort wird noch bekannt gegeben.

Der SpaceBot Cup wird vom DLR Raumfahrtmanagement mit Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) ausgerichtet und fand im November 2013 erstmalig statt.

Mitmachen?

"Ihr" SpaceBot soll am Cup teilnehmen? Kein Problem, wenn Ihr Team von einer Hochschule, Forschungs- und Wissenschaftseinrichtung oder von einem kleinen oder mittleren Unternehmen (KMU gemäß der Definition im EU-Gemeinschaftsrahmen) mit Sitz in Deutschland stammt.

Melden Sie sich einfach hier online an. Sie erhalten dann zeitnah die notwendigen Bewerbungsdokumente. Die zehn innovativsten Vorschläge werden ausgewählt und zum Wettbewerb eingeladen.

Wettbewerbsszenario

Das Szenario des Wettbewerbs bildete die Herausforderungen an Erkundungsroboter nach der Landung auf einem Planeten nach:

  • Das System - bestehend aus einem oder mehreren Robotern - beginnt von einer Startzone aus, die Umgebung zu erkunden auf der Suche nach auffälligen Objekten.
  • Eine grobe Karte der Umgebung mit Höhenprofil erhalten die Teams vor dem Start ausgehändigt.
  • Die Masse des abgesetzten Geräts oder der abgesetzten Geräte ist aufgrund der Begrenzungen durch das Transportvehikel auf 100 Kilogramm beschränkt.
  • Die Selbstlokalisation und Navigation des Roboters oder der Roboter darf nur GPS-frei erfolgen.
  • Die Erfassung des Roboter-Zustands und der Umwelt erfolgt ausschließlich über die im System verfügbare Sensorik.
  • Die Steuerungs- und Kontrollstation des Roboters repräsentiert eine Bodenstation auf der Erde. Das bedeutet, dass das Betriebsteam keinen direkten Zugriff auf das Robotersystem hat und von der Station aus nicht sichtbar ist. Der Austausch von Informationen zwischen Roboter und Station erfolgt ausschließlich über eine Telekommunikationsverbindung.
  • Bei der Überwachung und Steuerung sind die typische Zeitverzögerungen und Ausfälle der Kommunikationsstrecke zu berücksichtigen.

Die zu absolvierenden Aufgaben erfordern Fähigkeiten, die sowohl bei der Durchführung einer Explorationsmission als auch im Bereich terrestrischer Anwendungen wie etwa der Gewinnung von Bodenschätzen in der Tiefsee oder Rettungseinsätzen gebraucht werden:

1. Auffinden und Identifizieren: Das Auffinden und Identifizieren von drei definierten Objekten (unterschiedliche Farben und Formen repräsentierten einen bestimmten Objekttyp).

2. Transport: Zwei der drei Objekte sind zu greifen und zum Basisobjekt zu transportieren.

3. Objektmontage: Die drei Objekte sind zu einer Gesamtheit zu montieren.

Die Zeit zum Absolvieren aller Aufgaben (ein Durchlauf) ist auf maximal eine Stunde begrenzt.

Noch Fragen? Dann wenden Sie sich bitte unmittelbar an unser Wettbewerbsbüro:


Contact
SpaceBot Wettbewerbsbüro
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Raumfahrtmanagement

Tel: +49 228 447-514

Fax: +49 228 447-718

E-Mail: SpaceBotCup@dlr.de
URL for this article
http://www.dlr.de/rd/en/desktopdefault.aspx/tabid-8101/13875_read-35268/
Links zu diesem Artikel
http://registrierung.cdonline.de/spacebotcup/register.php
http://www.dlr.de/dlr/desktopdefault.aspx/tabid-10212/332_read-8688/year-all/#gallery/12905
http://www.dlr.de/blogs/de/desktopdefault.aspx/tabid-7023/11643_read-674/
http://www.dlr.de/blogs/de/desktopdefault.aspx/tabid-7023/11643_read-671/
http://www.flickr.com/photos/dlr_de/sets/72157636931922773/with/10471680683/
http://www.dlr.de/blogs/de/desktopdefault.aspx/tabid-7023/11643_read-666/
/rd//desktopdefault.aspx/tabid-8466/
Downloads zu diesem Artikel
DLR Spacebot_Cup Ankündigungsfyer (http://www.dlr.de/rd/en/Portaldata/28/Resources/dokumente/rr/DLR_SpaceBot_Cup_Ankuendigungsflyer_2015.pdf)
Aufgabenbeschreibung zum SpaceBot Cup 2015 (http://www.dlr.de/rd/en/Portaldata/28/Resources/dokumente/rr/AufgabenbeschreibungSpaceBotCup2015.pdf)
Näheres zu Objekten und Wettbewerbsgelände (http://www.dlr.de/rd/en/Portaldata/28/Resources/dokumente/rr/SpezifikationenSpaceBotCup2015.pdf)