Querschnittsthemen

Wissen



Uns Menschen zeichnen Kreativität und Selbstreflexion aus. Diese Einsichtsfähigkeit verpflichtet uns heute mehr als jemals zuvor zu vernunftbasiertem Handeln. Denn niemals zuvor lebten mehr Menschen auf der Erde, niemals zuvor mussten wir deshalb größere, gar globale Herausforderungen meistern. Niemals zuvor also war Wissen so wichtig wie heute. Denn ohne präzises Wissen kann Zukunft nicht geplant und gestaltet werden. Raumfahrt ist eine wichtige Grundlage für dieses Wissen.

Die schrumpfenden Bevölkerungszahlen in Deutschland und West-Europa führen zu einem Rückgang des so genannten Humankapitals. Schätzungen des Statistischen Bundesamtes gehen von einem Absinken der deutschen Bevölkerung von 81,7 Millionen Einwohnern im Jahr 2011 auf etwa 65 Millionen im Jahr 2060 aus. Im Verhältnis zum globalen Trend schrumpft der Anteil der deutschen und europäischen Bevölkerung schon seit vielen Jahren.

Deutschland ist zudem ein Land mit wenigen Bodenschätzen. Als Produktionsfaktor spielen sie eine geringe Rolle. Aus diesem Grund ist die Arbeit in Deutschland seit den 1970er Jahren zunehmend durch ihren kognitiven Wert gekennzeichnet. Sichtbar wurde dies im Strukturwandel hin zur dienstleistungsorientierten Gesellschaft.

Wir leben heute in einer Wissensgesellschaft, in der die kognitive Leistungsfähigkeit eines jeden einzelnen die Zukunftsfähigkeit unseres Landes beeinflusst. Wissen ist zur strategischen Ressource des 21. Jahrhunderts geworden. Der Wettbewerb um die besten Köpfe ist im vollen Gange.

Er wird sich in den nächsten Jahrzehnten massiv verschärfen. Nur auf Basis exzellenter nationaler Kompetenzen wird sich Deutschland als bedeutende Wirtschaftsnation mit hohem Lebensstandard, intakter sozialer Fürsorge und effektiver innerer wie externer Sicherheit in europäischer Kooperation und im internationalen Wettbewerb behaupten können. Eine gezielte wissenschaftliche Nachwuchsförderung ist hierfür die unabdingbare Voraussetzung.

Die gilt insbesondere für die Raumfahrt. Denn wissenschaftliche Neugier ist für sie ein wichtiger Antrieb. Raumfahrt ermöglicht neue Erkenntnisse über die Beschaffenheit und Entwicklung unseres Sonnensystems und des Universums. Die experimentelle Überprüfung von Einsteins Relativitätstheorie ist mit Hilfe der Raumfahrt möglich, ebenso neues Wissen über den Einfluss der Gravitation auf biologische, medizinische und physikalische Vorgänge.

Die Forschung unter Weltraumbedingungen widmet sich der Medizin des Menschen sowie Fragen der Biologie, Physik und Materialkunde. Raumfahrt richtet den Blick aber auch auf unseren Heimatplaneten Erde: Die Erforschung unseres Klimasystems, unserer Atmosphäre, der tropischen Regenwälder, Ozeane oder Pole ist unverzichtbar für das Verständnis, den Schutz und damit den Fortbestand unseres Ökosystems.

Jederzeit und überall auf Information zugreifen zu können, ist eine der zentralen Forderungen der modernen Wissensgesellschaft. Effektives Wirtschaften ist im Zeitalter der Globalisierung nur mit gesicherter Kommunikation möglich. Die weltweite Mediengesellschaft öffnet den Weg zur Transparenz der politischen Systeme und verhindert nationale Abschottung.

Infrastrukturen im Weltraum ermöglichen durch Satelliten gestützte Kommunikation die Bereitstellung von Daten hoher Qualität an jedem Ort der Erde und zu jeder Zeit. Sie erweisen sich damit als effektives Werkzeug zur Verbreitung und Nutzung von Wissen.

Aber auch ganz praktisches Wissen und aus ihm resultierende Anwendungen aus der Raumfahrt sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Sei es die Live-Übertragung von gesellschaftlich relevanten Ereignissen, das Krisenmanagement mit Hilfe von Erdbeobachtungssatelliten oder der abendliche Wetterbericht. Vielfältiges Wissen ist heute dank der Raumfahrt allgegenwärtig zugänglich: zu Hause, unterwegs, in vielen Berufen und in der Freizeit.

Ohne satellitengestützte Navigationssysteme für Logistik, Individualverkehr und Freizeitaktivitäten wie Bergsteigen oder Segeln, ohne Internet-, Radio- und TV-Transponder im Erdorbit und ohne hoch aufgelöste Satellitenbilder zur Unterstützung des Städtebaus, der Waldbrandbekämpfung oder der Forst- und Landwirtschaft sähe unser Leben gravierend anders aus.

Das Gedankenexperiment  "Was wäre, wenn man einen Tag lang alle Raumfahrt-Anwendungen auszuschalten würde und nie forschende Astronauten im All gehabt hätte?" verdeutlicht die gesellschaftliche, wirtschaftliche und kulturelle Bedeutung der Raumfahrt drastisch. Raumfahrt ist ein Garant für neues Wissen, den schnellen Wissenstransfer und die Überprüfung unseres Weltbildes.

"Wissen ist Macht" - diese Schlussfolgerung des englischen Aufklärungs-Philosophen Francis Bacon ist heute aktueller denn je. Wer aktuelles Wissen besitzt, hat einen Vorteil. Wissen allein aber darf kein Selbstzweck sein. Wissensträger haben eine gesellschaftliche Verantwortung, die in der Überführung von Wissen in Nutzen besteht: Innovation.


URL for this article
http://www.dlr.de/rd/en/desktopdefault.aspx/tabid-8201/14054_read-35666/