Mechatronische Komponenten und Systeme



Abteilungsleiter:  Dr. Markus Grebenstein

DLR Hand-Arm-System
 
Rolling Justin
 
 
 
 

Ziel der Abteilung Mechatronische Komponenten ist es Roboter zu bauen, die in der Lage sind den Menschen zu unterstützen. Dies gilt insbesondere für Tätigkeiten, die für den Menschen gefährlich oder schädlich sind. Um dies zu gewährleisten fokussieren sich die Arbeiten darauf den Robotern alle notwendigen Fähigkeiten zu verleihen um auch unter schwierigsten Arbeitsbedingungen - wie sie z.B. im Weltraum oder auch Katastrophenszenarien herrschen - ihre Umgebung wahr zu nehmen und in dieser sicher und robust zu agieren. Konsequenter Weise fokussieren sich die Entwicklungen auf das Gesamtsystem Roboter und die hierfür notwendigen Komponenten: Sensorik um die Umgebung wahr zu nehmen, die Kommunikations- Infrastruktur um diese Daten sicher und zuverlässig zu transportieren und die Aktorik um die Aufgaben des Roboters sicher für Mensch und Roboter ausführen zu können.

Forschungsthemen

  • Entwicklung hoch komplexer Roboter- Systeme:
    • Roboterarme
    • Roboterhände
    • Mobile Manipulatoren
    • Zwei und mehrbeinige Laufmaschinen
  • Neuartige Sensor- und Antriebeskonzepte sowie deren hoch integrierte Ansteuerung
  • Entwicklung leistungsfähiger Buskommunikation und Datenakquise in der Robotik
  • Neuartige Ansätze für die Fortbewegung (Lokomotion)

Die in der Abteilung entwickelten Robotersysteme werden im Rahmen des Instituts in Raumfahrtapplikationen wie„ On-Orbit Servicing“, „Robotische Weltraumassistenz“ und „Planetare Exploration“ eingesetzt. Die mechatronischen Technologien und Methoden finden gleichermaßen Anwendung in der Industrie und Medizintechnik sowie im Servicebereich. Sie kommen überall dort zum Einsatz, wo Leichtbau, höchste Systemintegration und Leistungsdichte gefordert ist. Damit werden flexible Mobilität sowie feinfühlige, nachgiebige und sichere Interaktion mit der Umgebung ermöglicht. Typische Anwendungsszenarien sind komplexe Manipulation und Montage, robotische Assistenz mit physischer Mensch-Roboterinteraktion sowie Telepräsenz- Anwendungen.

Die entwickelten Technologien werden im Rahmen von nationalen und internationalen Projekten, in direkter Kooperation mit Industriepartnern sowie durch Gründung von Spin-Off Unternehmen verwertet. Letzteres erzeugt und sichert in erheblichem Maße High-Tech Arbeitsplätze.


Kontakt
Dr. Markus Grebenstein
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Institut für Robotik und Mechatronik
, Mechatronische Komponenten und Systeme
Tel: +49 8153 28-1064

Fax: +49 8153 28-1134

E-Mail: Markus.Grebenstein@dlr.de
URL dieses Artikels
http://www.dlr.de/rmc/rm/desktopdefault.aspx/tabid-7192/11981_read-28402/