Sicherheit in der unmittelbaren Mensch-Roboter Interaktion



Das DLR befasst sich im Rahmen mehrerer EU-Projekte (SME, PHRIENDS) mit dem Thema Sicherheit in der „Mensch-Roboter Interaktion“.

  • Szenario: Am DLR wurde der mit feinfühliger Drehmomentsenensorik ausgestattete Leichtbauroboter III mit Hinblick auf direkte Mensch-Roboter Interaktion entwickelt. Der neue KUKA Leichtbauroboter ist das direkte Resultat eines engen Technologietransfers des DLR Leichtbauroboters III zum Roboterhersteller KUKA Roboter GmbH. Um unser Gesamtkonzept vorzustellen, wurde ein Co-Worker Szenario entwickelt und untersucht.
  • Crashtests: Standardisierte Crashtests zeigen die Grundlagen unserer Arbeiten, die zum Ziel haben, eine Basis für die Klassifikation, Standardisierung und Evaluierung von Verletzungen in der Mensch-Roboter Interaktion zu erarbeiten.
  • Kollisionsdetektion und -reaktion: Der Leichtbauroboter ist mit einer schnellen und zuverlässigen Kollisionsdetektion und –reaktion ausgestattet. Der Roboter ist damit sogar in der Lage Verletzungen durch scharfe Werkzeuge zu verhindern.
  • “Sicherheit fühlen”: Benutzerinteraktion ist ein integraler Bestandteil dieses Exponats, das dem Besucher die Möglichkeit gibt, zu erfahren wie der Roboter Kollisionen erkennt und wie sicher und empfindlich er auf diese reagiert.

Kontakt:

Institute of Robotics & Mechatronics
Dipl.-Ing. Sami Haddadin
Dr.-Ing. Alin Albu-Schäffer
Münchner Strasse 20
82234 Wessling
Germany
Tel: +49(0)8153/28-1047
Fax: +49(0)8153/28-1134
E-mail: Sami.Haddadin@dlr.de


URL dieses Artikels
http://www.dlr.de/rmc/rm/de/desktopdefault.aspx/tabid-4789/7945_read-12723/