DLR Logo
DLR Portal Home|Textversion|Newsletter|Impressum|Site map|Kontakt   English
  Sie sind hier: Home:News-Archiv


Der Saturn, seine Ringe – und die Erde, im Gegenlicht der Sonne



1/8 Weiter
Der Saturn, seine Ringe – und die Erde, im Gegenlicht der Sonne
Bild herunterladen: Hi-Res JPEG (0,23 MB) Hi-Res TIFF (10,82 MB)
Diese atemberaubende Ansicht von Saturn gelang der Raumsonde Cassini am 15. September 2006 aus einer Entfernung von 2,2 Millionen Kilometern vom Saturn. Dabei befand sich der Orbiter für ungefähr 12 Stunden etwa 15 Grad oberhalb der Ringebene im Schatten des 120.000 Kilometer großen Ringplaneten. Dies ermöglichte dem Kamerasystem ISS (Imaging Science Subsystem) im Zeitraum von drei Stunden Aufnahmen der Ringe, die alle Details und Feinheiten in bis dahin unerreichter Qualität erkennen ließen. Dabei wurden auch zwei neue Ringstrukturen entdeckt.
Außerhalb der hellen, kontrastreichen inneren Ringe ist zunächst noch relativ deutlich der G-Ring zu sehen. Etwas schwieriger ist der sich bis an die seitlichen Bildränder erstreckende E-Ring auszumachen, der mit Eispartikeln aus den Kryovulkanen des Mondes Enceladus gespeist wird. Der E-Ring ist mit einem Durchmesser von etwa 300.000 Kilometern der größte planetare Ring des Sonnensystems. Bei genauer Betrachtung ist etwas innerhalb des G-Rings ein heller Punkt zu erkennen, ein uns wohl bekannter und von der Sonne beschienener Planet im inneren Sonnensystem: die Erde. Die beiden Planeten trennen über eine Milliarde Kilometer.
Das Bild ist ein Mosaik aus 165 Einzelaufnahmen der Weitwinkelkamera des ISS. Die Farben entsprechen in etwa der Realität. Der Blick ist auf die Schattenseite der Ringe gerichtet, die Sonne kann am unteren Saturnrand zum Zeitpunkt ihres Aufgangs beobachtet werden.

Bild: NASA/JPL/Space Science Institute.
Artikel zum Thema
Copyright © 2014 Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR). Alle Rechte vorbehalten.