DLR_School_Labs - Aktuelles

Jugendliche bauen Lärmsensor - DLR_School_Lab Preis 2011

1. Juli 2011

 Begrüßung der Jugendlichen aus Schulen aus Hannover und Berlin, die an dem Schülerwettbewerb teilgenommen haben.
zum Bild Begrüßung der Jugendlichen aus Schulen aus Hannover und Berlin, die an dem Schülerwettbewerb teilgenommen haben.
Wie kann man aus zwei Luftballons, fünf Piezoelementen und einer Lötanleitung einen Lärmsensor bauen, der unterschiedliche Schallpegel optisch anzeigt? Diese Frage beantworteten am 30. Juni 2011 3 Schülergruppen im DLR_School_Lab Braunschweig.

Die Jugendlichen folgten dabei dem Aufruf zum diesjährigen DLR_School_Lab Preis, den die Gesellschaft von Freunden des DLR (GvF) jedes Jahr auslobt. Das Gewinnerteam erhält nach Bewertung ihres Lösungsvorschlags ein Preisgeld von 2.500 €, mit dem der Aufenthalt und der Besuch eines der anderen neun DLR_School_Labs finanzieren werden.

 Ein Besuch im Demozentrum des Instituts für Faserverbundleichtbau und Adaptronik rundet den Besuch der Schüler ab. Hier wurde demonstriert, wie Piezoelemente in der Forschung untersucht und eingesetzt werden.
zum Bild Ein Besuch im Demozentrum des Instituts für Faserverbundleichtbau und Adaptronik rundet den Besuch der Schüler ab. Hier wurde demonstriert, wie Piezoelemente in der Forschung untersucht und eingesetzt werden.
 

Mit viel Spaß und Ehrgeiz gingen Teilnehmer an die gestellte Aufgabe und präsentierten ihre Ergebnisse der Braunschweiger Jury. "Was die Schüler hier gezeigt haben, ist unglaublich", sagt Dr. Anke Kovar, Leiterin des DLR_School_Lab Braunschweig, das in diesem Jahr die Organisation des Schülerwettbewerbes übernommen hat. "Wir haben die Schulklassen angeschrieben, die schon mal bei uns im Labor experimentiert haben und dabei bereits unseren "Piezo-Versuchsstand" kennengelernt haben", so Kovar weiter.

 Die Schülerinnen und Schüler bauen ihre selbst entwickelten Lärmsensoren auf.
zum Bild Die Schülerinnen und Schüler bauen ihre selbst entwickelten Lärmsensoren auf.
Die zu bearbeitende Aufgabe war anspruchsvoll: Aus zwei Luftballons, fünf Piezoelementen und einer Lötanleitung mussten die Schülerinnen und Schüler einen Lärmsensor bauen, der unterschiedliche Schallpegel anzeigt - und das alles, ohne ein Mikrofon zu verwenden. Piezoelemente sind Bauteile, die den Piezoeffekt ausnutzen, d.h. durch mechanische Beanspruchung des Materials wird eine elektrische Spannung erzeugt. Der Clou steckt in der Ausnutzung der Schallwellen, die hier eben die mechanische Verformung liefern. Die dabei erzeugte Spannung soll in eine optische Ausgabe dieser Schallwellen transformiert werden. So werden die Piezoelemente zu einem Lärmsensor. In einer Experimentbeschreibung dokumentierten die 3 Teams ihre Lösung und beschrieben in einem kleinen Bericht sowie einem Video ihren Lösungsweg. Die Jury, bestehend aus der DLR_School_Lab-Leiterin, einem Wissenschaftler des DLR und einem Lehrer, bewertete die Projekte und wählte den besten Vorschlag aus. Diese legen sie nun zur endgültigen Entscheidung der GvF vor.

Der Sieger wird am 13. September bekanntgegeben.


URL dieses Artikels
http://www.dlr.de/schoollab/desktopdefault.aspx/tabid-1714/2590_read-31436/